Beim Tractor Pulling in Knutwil feuern 30'000 Fans aufgemotzte Maschinen an

An den 10. Knutwiler Powerdays nehmen 150 Piloten auf ihren Traktoren teil. Einige dieser Geräte werden von Flugzeugmotoren angetrieben.

Roger Rüegger
Merken
Drucken
Teilen

Hinter einem Traktor herzufahren ist ein Geduldspiel. Es liegt in der Natur der Sache, dass sich diese Fahrzeuge nicht sehr schnell fortbewegen. Ganz anders präsentieren sich die Landmaschinen am Wochenende in der Region Sursee. Bei den «Knutwiler Powerdays» werden die Geräte am Limit bewegt.

Seit Tagen ist der Aufbau für das Tractor Pulling, einem speziellen Motorsport-Spektakel, im Gange. Tribünen und Festzelte sind bereits montiert. Anfang Woche stellen einige Männer Masten für die Resultatanzeige auf. Andere installieren Strom- und Wasserleitungen. Insgesamt stehen 350 Leute im Einsatz. Der Chef der Truppe, Organisator Daniel Kunz, steht derzeit unter Strom. Sein Telefon surrt ununterbrochen. Praktisch alle Fäden laufen bei ihm zusammen.

Daniel Kunz auf der Kampfbahn in Knutwil. (Bild: Boris Bürgisser, 5. August 2019)

Daniel Kunz auf der Kampfbahn in Knutwil. (Bild: Boris Bürgisser, 5. August 2019)

Der Aufbau ist nur die Arbeit, die von aussen sichtbar ist. «Der Bürokrieg beansprucht viele Nächte. Ich kümmere mich um Zollpapiere für die ausländischen Fahrzeuge, muss die Motorsportbewilligung einholen und vieles mehr. Nicht zu vergessen ist das Vorbereiten des Bodens. Der wird sorgfältig geknetet, wie ein Teig. Es handelt sich hier um heilige Erde», betont Kunz.

Vom Rasenmäher bis zum 10'000 PS-Megamotor

Rund 150 Fahrer und einige wenige Fahrerinnen messen sich von Freitag bis Sonntag in mehreren Kategorien. Dabei sind von Rasenmäher über serienmässige Traktoren bis hin zu Lastwagen am Start. Highlight fürs Publikum sind aber die Piloten mit ihren Heavy-Modified-Maschinen, welche die Erde entlang der Autobahn A2 Richtung Süden beben lassen werden.

Wobei die Bezeichnung Piloten sehr korrekt ist. Es werden Traktoren herbeitransportiert, die von vier Flugzeugaggregaten mit insgesamt 10'000 PS angetrieben werden. Eine potente Maschine schadet hier nicht. Denn beim Tractor Pulling wird ein Bremswagen mit Gewichten in der Regel über eine Distanz von 100 Metern gezogen. Die Gewichte auf dem Anhänger verschieben sich mit jedem Meter. Dadurch erhöht sich die Bremskraft, weshalb etliche Zugmaschinen nicht vermögen, die Last über die volle Distanz zu ziehen.

Auf der Piste verbissen, danach familiär

Erfolg garantiert jedoch nicht nur die Power der Maschine. Laut der Schweizer-Tractor-Pulling-Vereinigung geht es darum, den stärksten Traktor in Kombination mit dem geschicktesten Fahrer zu bestimmen. Für Daniel Kunz liegt die Faszination noch an einem anderen Ort. «Im Traktor Pulling treten die stärksten Maschinen gegeneinander an. Auf der Piste kämpfen die Fahrer verbissen, danach geht es aber sehr familiär zu», beschreibt der OK-Chef diesen Motorsport. Er freut sich auf einen aussergewöhnlichen Sportanlass, gibt aber zu, dass er sich ebenso auf den Sonntagabend freut, wenn alles gut und erfolgreich abgewickelt wurde und er mit den Fahrern zusammensitzen kann.

Die Veranstaltung in Knutwil ist seit Jahren über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Auffallend viele Holländer, etliche Deutsche, ein paar Italiener und Österreicher sowie natürlich zahlreiche Schweizer sind auf der Startliste aufgeführt. Die Knutwiler Powerdays sind beliebt in der Europäischen Szene.

Premiere 1999 ging voll in die Hosen

Am Wochenende findet die zehnte Austragung in Knutwil statt. 1999 haben Kunz und seine Partnerin Angela Müller den ersten Anlass organisiert. «Der ging voll in die Hosen. Es hat während zweieinhalb Tagen geregnet, bis am Sonntagnachmittag konnten keine Läufe ausgetragen werden. Die Musik schickten wir nach Hause. Es waren keine 1000 Leute gekommen», sagt Kunz. Weil am Sonntag doch einige Starts durchgeführt werden konnten, seien sie mit einem blauen Auge davongekommen.

Bis zur zweiten Durchführung liessen sich Kunz und Müller acht Jahre Zeit. «Starter hatten wir immer genug, deshalb machte es Sinn, die Veranstaltung wiederaufzunehmen. Die erste Austragung war einfach zu früh», sagt Kunz. Jetzt aber wird es zur Sache gehen. Die PS-Monster finden bei Motorsportfans grosse Beachtung. Kunz rechnet bei schönem Wetter mit 30'000 Besuchern.