ZELL: Hüze-Guuger jubilieren mit Musik und Piraten

Ihren 25. feierten die Zeller Hüze-Guuger mit einem grossen Umzug. Dabei gings um Gaudi, Geld - und Kies.

Drucken
Teilen
Wilde Kerle werfen einer Besucherin in eine Konfetti-Bad. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Wilde Kerle werfen einer Besucherin in eine Konfetti-Bad. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

25 Jahre sind sie alt geworden, die Zeller Hüze-Guuger. Grund genug, um unter dem Motto «Glimmer, Glanz und s?Gaudi ha» mit der Bevölkerung zu feiern. Jubiliert wurde mit einem Umzug, der mit 41 Nummern gar vier mehr aufwies als jener vom Schmutzigen Donnerstag in Luzern. Nebst diversen gratulierenden farbenprächtigen Guuggenmusigen marschierten Hexen- und Schülergruppen, Treichler und Älpler mit. Wilde Kerle nötigten Besucher zum Konfetti-Bad.

Die zahlreichen aufwändig gebauten Wagen boten diverse Sujets mit nationalen sowie lokalen Themen. Nicht fehlen durfte die Finanzkrise. Die Hinterländer Rätschwyber spannten da gleich den Bogen zum Umzugsmotto: «S?brucht vöu Gäld, zom s?Gaudi ha», und druckten auf ihrem Wagen wacker Geldnoten. Der Männerchor Zell nahm die zwei Themen UBS und U.B. (ohne «S») zusammen. Bei Letzterem handelt es sich um einen Kiesbaron aus der Region. UBS wie U.B. haben eines gemeinsam: Es geht bei beiden um viel «Kies». Ein so genannter UB-Kies-Hedge-Fonds wurde daher gegründet.

Die Jagd auf die Piraten am Golf inspirierte sowohl den STV Altbüron wie die Buurebuebe zu einem Wagen. Erstere kamen mit einem riesigen Frachter, bewacht von kiffenden Schweizer Soldaten, letztere mit einem prächtigen Piratenschiff. Bei diesem waren sogar die riesigen Segel herunterklappbar, um unter den Eisenbahn-Fahrleitungen durchzukommen. Bei einem Sujet ging es um den Kreisel in Zell. Da er zu eng ist, werden öfter Randsteine verschoben von Lastwagen, die hängen bleiben, weshalb oft gebaut wird.

Ein 5-Tonnen-Muni
Mit einem Heublumenbad schaffte die Landjugend Hinterland dem Umstand Abhilfe, dass es im Hinterland bisher keine Wellness-Einrichtung gibt. Ebenfalls beim lokalen Thema blieb der STV Zell, blickte dabei aber in die Zukunft. In einem Jahr wird Zell zum Mekka der Luzerner Schwinger. Grund genug, das Brauchtum bereits jetzt vorzustellen und den 5 Tonnen schweren Siegermuni gleich mitzuführen.

Mit dem Umzug war die Jubiläumsparty längst nicht zu Ende. Sie dauerte bis in die frühen Morgenstunden.

Fredi Suter