ZENTRALBAHN: Durchstich des Allmendtunnels geglückt

Nach dem Durchstich im Gotthardtunnel ist nun auch der Durchstich im Luzerner Allmendtunnel geglückt. Damit ist ein weiteres Teilstück der Tieflegung der Zentralbahn abgeschlossen.

Merken
Drucken
Teilen
Blick in den neuen Allmend-Tunnel. (Bild pd)

Blick in den neuen Allmend-Tunnel. (Bild pd)

Der 470 Meter lange Allmendtunnel und ein Teil der Haltestelle Allmend für die Zentralbahn wurden seit Februar 2010 im Druckluftverfahren gebaut und sind nun im Rohbau fertiggestellt. Der Luzerner Kantonsingenieur Rolf Bättig würdigte bei der Durchstichsfeier am Dienstag die ausserordentliche Leistung der Arbeiter. Diese hätten gesundheitliche und technische Herausforderungen problemlos gemeistert.

Start der Innenausbauarbeiten
Nach dem Rückbau der Druckluft-Einrichtungen in den nächsten zwei Wochen und dem Zusammenschluss des Allmendtunnels mit der Haltestelle Allmend beginnt der Innenausbau, unter anderem mit der Installation der Lüftungszentrale in der Haltestelle Allmend. Im Hubelmatttunnel wurde der Ausbruch der Kalotte, des oberen, runden Teils des Tunnelprofils, vor kurzem abgeschlossen und der Strossenausbruch in Angriff genommen.

Rohbau Ende 2011 fertiggestellt
Bis Ende 2011 wird der Rohbau bei allen Projektteilen beendet sein, schreibt die Staatskanzlei Luzern in einer Medienmitteilung. Es folgt der Einbau der bahntechnischen Ausrüstung. Dazu gehören Bahnsicherungsanlagen (z.B. Signale), Übermittlungsanlagen, Gleisbau, Fahrleitung, Ventilation oder Beleuchtung. Die entsprechenden Ausschreibungen laufen bereits.

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2013 sollen die neuen Infrastrukturen in Betrieb genommen werden.

pd/zim