ZENTRALBIBLIOTHEK: Alte Fabrik sorgt für neue Unruhe

Der Streit um die Neubaupläne erhält eine neue Dimension. Der Boden ist möglicherweise mit Schadstoffen belastet.

Drucken
Teilen
Das frühere Gaswerk im Vögeligärtli, das bis zur Jahrhundertwende in Betrieb war. Im Hintergrund der alte Luzerner Bahnhof, dessen Gleise noch über die heutige Pilatusstrasse führen. (Bild: Staatsarchiv Luzern)

Das frühere Gaswerk im Vögeligärtli, das bis zur Jahrhundertwende in Betrieb war. Im Hintergrund der alte Luzerner Bahnhof, dessen Gleise noch über die heutige Pilatusstrasse führen. (Bild: Staatsarchiv Luzern)

Bis zum Jahr 1899 war dort, wo heute die Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB) in Luzern steht, ein Gaswerk in Betrieb. An vielen Standorten von ehemaligen Gasfabriken ist der Boden mit Teer und Cyanid belastet. Das Vögeligärtli, wo die ZHB steht, war denn auch im Altlasten-Kataster des Kantons Luzern aufgeführt – zumindest bis am Mittwoch. Nach entsprechender Nachfrage der Neuen Luzerner Zeitung war der Eintrag in dem Online-Register nämlich plötzlich gelöscht. Der Eintrag sei ein Irrtum gewesen, begründet die kantonale Dienststelle Umwelt und Energie.

Teure Altlasten-Sanierung

Zurzeit wird über die Neubaupläne der ZHB und einer allfälligen Integration des Kantonsgerichts heftig gestritten. Gemäss dem Megger Geologen Franz Schenker ist es sehr wohl möglich, dass der Boden bei der ZHB belastet ist und bei einem Neubau zuerst saniert werden müsste. Das würde entsprechend teuer. Ein aktuelles Beispiel aus der Stadt Biel, wo auf dem Areal einer ehemaligen Gasfabrik ein Parking gebaut werden soll, zeigt, dass die Kosten wegen der Altlasten förmlich explodieren können.

Lena Berger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.