Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZENTRALSCHWEIZ: Ein Haus für Familien mit kranken Kindern

Das Kinderspital in Luzern erhält ein Ronald McDonald Haus. Das Haus bietet Familien kranker Kinder ein Zuhause auf Zeit.
Das Ronald McDonald in Luzern. (Bild: Philipp Schmidli)

Das Ronald McDonald in Luzern. (Bild: Philipp Schmidli)

Margrit Bucher leitet das Haus in der Nähe des Kinderspitals in Luzern. (Bild: Philipp Schmidli)
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: Philipp Schmidli
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
11 Bilder

Ein Haus für Familien mit kranken Kindern

Neben dem Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals ist am Dienstagnachmittag das siebte Elternhaus
der Ronald McDonald Kinderstiftung Schweiz eröffnet worden. Es ist gleichzeitig das Erste in der Zentralschweiz. Hier finden Angehörige von kranken Kindern eine unkomplizierte und zugleich kostengünstige Unterkunft unweit der kleinen Patienten. Das neue Elternhaus mit sechs Zimmern kommt damit dem Bedürfnis vieler betroffener Eltern nach. «Dank dem Haus haben Eltern die Gelegenheit, in der Nähe des Spitals zu wohnen und sich zu erholen. Das ist sehr wichtig: Denn die Familie trägt viel zum Heilungsprozess und zum Wohlbefinden des kranken Kindes bei», wird Professor Thomas J. Neuhaus, Departementsleiter des Kinderspitals in einer Mitteilung, zitiert.

Die Elternhäuser bieten auch Entlastung bei zeitlichen und finanziellen Problemen, die durch die oft grosse Distanz zwischen Wohn- und Behandlungsort entstehen können. Als Spitalratspräsident des Luzerner Kantonsspitals sieht Dr. med Beat Villiger die Bedeutung des Luzerner Elternhauses weit über die Kantonsgrenzen hinaus: «Viele der kleinen Patienten – vor allem Neugeborene oder Unfallopfer – stammen nicht aus Luzern, sondern aus der ganzen Zentralschweiz. Besonders für diese Familien ist das neue Haus eine wunderbare Lösung.»

Die Liegenschaft an der Trüllhofstrasse 18 in Luzern befindet sich nur gerade 100 Meter vom Spital entfernt und gehört der Spitalstiftung Paul und Gertrud Fischbacher-Labhardt. Während den letzten neun Monaten hat die Stiftung den Umbau des Hauses zu einem neuen Elternhaus realisiert. Das Elternhaus verfügt über sechs Schlafzimmer mit insgesamt 14 Betten und je einem eigenen Bad, eine Küche, ein Wohn- und Esszimmer, ein Spiel- und Aufenthaltsraum sowie über einen grossen Garten hinter dem Haus. Die Stiftung investierte rund 1,5 Millionen Franken in den Bau.

Das Ronald McDonald Haus Luzern wird von Margrit Bucher geführt, mit der Unterstützung einer Assistentin und ehrenamtlicher Mitarbeitern. Pro Nacht und Zimmer bezahlen die Eltern einen symbolischen Beitrag von 15 Franken.

pd/rem

Blick in einen Raum des neuen Hauses. (Bild: PD)

Blick in einen Raum des neuen Hauses. (Bild: PD)

Margrit Bucher führt das Haus in Luzern. (Bild: PD)

Margrit Bucher führt das Haus in Luzern. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.