Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZENTRALSCHWEIZ: Es herrscht erhebliche Waldbrandgefahr

Mit der anhaltenden Trockenheit und dem warmen Sommerwetter nimmt die Waldbrandgefahr in der Zentralschweiz zu. Kleinere lokale Gewitterregen vermögen die Lage nicht zu entschärfen. Beim Feuern im Wald und in Waldesnähe ist grösste Vorsicht geboten.
Beim Feuern im Wald ist höchste Vorsicht geboten. (Bild: Archiv Neue LZ)

Beim Feuern im Wald ist höchste Vorsicht geboten. (Bild: Archiv Neue LZ)

Die aktuelle Waldbrandgefahr im Kanton Luzern zeigt lokal eine unterschiedliche Ausprägung. Die Forstbehörden beurteilen die Gefahrensituation insgesamt als erheblich, wie die Staatskanzlei Luzern am Dienstag mitteile. Im nördlichen Kantonsteil und an südost- bis südwestexponierten Lagen ist es sehr trocken. Bei Wind und Windböen und in Gebieten mit einem grossen Anteil an dürrer Vegetation nimmt die Waldbrandgefahr rasch und deutlich zu.

Waldbesuchern in der ganzen Zentralschweiz wird empfohlen, vorsichtig mit Feuer im Wald umzugehen. Brände können sich rasch entzünden. Grillfeuer sollen nur in fest eingerichteten Feuerstellen und mit grösster Vorsicht entfacht werden. Bei starkem Wind ist ganz darauf zu verzichten. Das Feuern ausserhalb fester Feuerstellen ist zu unterlassen. Durch verantwortungsbewusstes Handeln der Bevölkerung lassen sich Wald- und Flurbrände verhindern.

Waldbrandsituation verschärft sich

Aufgrund der aktuellen Wetterprognosen und den erneut steigenden Temperaturen muss mit einer weiteren Verschärfung der Waldbrandsituation gerechnet werden. Die Situation wird sich erst bei länger anhaltenden Niederschlägen und tieferen Temperaturen wieder entschärfen. Bei erheblicher Waldbrandgefahr kann sich die oberste Bodenschicht (Streuschicht) sehr leicht entzünden.

Bei aufkommendem Wind breitet sich das Feuer rasch aus. Die Feuerintensität ist bei hohem Anteil an trockenem Brandgut stärker. Das Feuer brennt tiefer, die Flammenlänge und Hitze nehmen zu. Feuer können im Boden weiterschwelen. Je nach Brandgut können sich Bäume komplett entzünden (Kronenfeuer). Die Ausbreitung des Feuers durch brennende Gegenstände (Flugfeuer) ist ab mässigem Wind bei leichtem Brandgut und in Nadelholzbeständen möglich.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.