ZENTRALSCHWEIZ: Kantonsspital wird für Organspenden wichtig

Das Luzerner Kantonsspital übernimmt eine wichtige Funktion bei Organ­spenden in der Zentralschweiz. Ab 1. Dezember kann es für das Spender­netzwerk Zentralschweiz Organe entnehmen.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Esther Michel/Neue LZ)

(Symbolbild Esther Michel/Neue LZ)

Ab dem 1. Dezember kann das Luzerner Kantonsspital (LUKS) neu für das Spendernetzwerk Zentralschweiz Abklärungen treffen und Organentnahmen durchführen, teilt das Spital mit. Kantonsspitäler sind bei Organentnahmen auf die Unterstützung durch Transplantationszentren angewiesen. Denn Organentnahmen werden in Transplantationsspitälern und grösseren Kantonsspitälern von speziellen Entnahmeteams durchgeführt.

Daher hat das Universitätsspital Zürich mit dem Luzerner Kantonsspital eine entsprechende Vereinbarung getroffen. Somit sind die organisatorischen Voraussetzungen für Organentnahmen am LUKS erfüllt. Pro Jahr wird mit 5 bis 10 Organspendern aus der Zentralschweiz gerechnet.

In der Schweiz herrscht laut Mitteilung ein Mangel an Organspendern, 1000 Patienten warten auf eine Spende. Das Transplantationsgesetz – seit Juni 2007 in Kraft – regelt die Verteilung von Spenderorganen. Weiter soll es die Erkennung, Meldung und Betreuung von potentiellen Spendern optimieren. Klar geregelt ist, wann eine Person für eine Organspende in Frage kommt und dass Organe nie ohne Zustimmung entnommen werden dürfen.

ana