Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zentralschweizer räumen an Berufsmeisterschaften gross ab

30 Medaillen haben die Zentralschweizer Teilnehmer
an den Swiss Skills in Bern gewonnen. Aufgefallen ist vor allem eine Berufsgruppe.
Yasmin Kunz
Strahlende Zentralschweizer am späten Samstagabend nach der Preisverleihung bei den Berufsmeisterschaften Swiss Skills. (Bild: Stefan Wermuth/PD (Bern, 15. September 2018))

Strahlende Zentralschweizer am späten Samstagabend nach der Preisverleihung bei den Berufsmeisterschaften Swiss Skills. (Bild: Stefan Wermuth/PD (Bern, 15. September 2018))

«Wir haben jeden Tag Vollgas gegeben», sagen Fabian Hodel aus Oberkirch und Mario Enz aus Giswil. Die beiden 21-Jährigen Gärtner haben bei den Berufsmeisterschaften die Goldmedaille gewonnen. Insgesamt gingen bei den Swiss Skills 31 Medaillen in die Zentralschweiz, davon 14 in den Kanton Luzern.

Hodel und Enz sind «mega glücklich» wie sie gestern sagten. «Ich realisiere erst jetzt, wo die Rangverkündigung schon länger vorbei ist, dass wir den ersten Platz erreicht haben», so Hodel. Die beiden Gärtner hätten sich vorgenommen, einen Rang unter den ersten drei zu erreichen, «dass wir gerade Gold holen, das hätte ich nicht erwartet», sagt Enz. Für ihn ist klar, warum das gelungen ist: «Wir kennen die Schwächen und Stärken des anderen. Wir haben uns perfekt ergänzt.» Die grösste Herausforderung sei das Zeitmanagement gewesen, sind sich Hodel und Enz einig. Mit dem Schweizermeister-Titel geht es für die beiden 2019 an die Berufs-Weltmeisterschaften nach Kasan in Russland.

Die Gärtner Fabian Hodel (links) aus Oberkirch und Mario Enz aus Giswil (beide 21) haben die Goldmedaille gewonnen. (Bild: pd)

Die Gärtner Fabian Hodel (links) aus Oberkirch und Mario Enz aus Giswil (beide 21) haben die Goldmedaille gewonnen. (Bild: pd)

Gute Atmosphäre als Erfolgsrezept

Ebenfalls erfolgreich waren die Gärtner Livio Vogel und Andrin Näpflin aus Nidwalden, die den zweiten Rang belegten. Gold und Silber gehen also an die vier Zentralschweizer. Ein grosser Erfolg, wie Marco Meier, Präsident von Jardin Suisse Zentralschweiz, sagt. «Das ist fantastisch und wir freuen uns sehr.» Auch Meier führt den Erfolg nicht primär auf hartes und häufiges Training zurück, sondern eher auf die Atmosphäre «und den Teamspirit». Wenn die Stimmung im Team passt, sind Bestleistungen besser abrufbar, ist Meier überzeugt. Abwegig scheint die Begründung nicht, denn schon an den Berufs-Schweizer-Meisterschaften vor zwei Jahren haben die Zentralschweizer Gärtner den ersten und zweiten Platz belegt.

Nicht nur die Gärtner sind zur Hochform aufgelaufen, auch Teilnehmer anderer Berufsgruppen haben ihre Bestleistung gezeigt. So etwa Martin Amstutz aus Sachseln. Er kehrt ebenfalls mit einer Goldmedaille zurück. Der Koch hat einen schnellen Aufstieg hingelegt, wie Jean-Claude Schmocker, Leiter Berufe und Qualität bei Hotel & Gastro formation Schweiz, sagt. «Vor zwei Jahren an der Schweizer Meisterschaft stand er noch hinter der Kulisse und jetzt an den Berufsmeisterschaften räumt er Gold ab.» Sicher habe ihm seine zurückhaltende, «fast schon stoische Art» geholfen. Ausserdem habe er mit Spitzenkoch Mario Garica als Coach von einem der besten lernen können.

Martin Amstutz machte sich am Sonntag auf den Heimweg. «Die Goldmedaille liegt auf dem Beifahrersitz. Ich bin sehr stolz und überglücklich», sagt der 20-Jährige, der in Sachseln im Gasthaus Engel kocht. Das Programm sei happig gewesen, zumal er das Menü zum ersten Mal zubereitet habe. Insbesondere der Zeitdruck habe eine Herausforderung dargestellt. Mit der Neuinterpretation der Paella und dem Hasen nach Grossmutters Art hat der Koch offenbar alles richtig gemacht.

Reto Wyss zieht ein positives Fazit aus dem fünftägigen Anlass. Sowohl in seiner Funktion als Luzerner Bildungsdirektor (CVP) als auch als Präsident der Stiftung Swiss Skills 2018. «Die Tage in Bern sind reibungslos und erfolgreich verlaufen.» Die Besucherzahlen seien erfreulich hoch gewesen und die Rückmeldungen zum Event durchwegs positiv. Ausserdem habe man dieses Jahr die Westschweiz und den Kanton Tessin besser einbinden können.

Wyss: «Berufslehre ist sehr gut verankert»

In seiner Funktion als Luzerner Regierungsrat ist er besonders erfreut über die hohe Teilnehmerzahl aus dem Kanton. «Die Luzerner Berufsleute sind überproportional vertreten, die Berufslehre ist in unserem Kanton sehr gut verankert und hat einen hohen Stellenwert.» Während im Schweizer Durchschnitt zwei Drittel eine Berufslehre absolvieren, sind es im Kanton Luzern drei Viertel.

Ob bezüglich Rangliste die Zentralschweiz oben aus schwingt, kann Wyss noch nicht beurteilen. Er äussert dazu folgende Vermutung: «Da überdurchschnittlich viele Teilnehmer aus der Zentralschweiz kommen, ist es wahrscheinlich, dass sich das im Medaillenspiegel auch so ausweist.»

Für Reto Wyss ist klar, ein solches Format der Berufsmeisterschaften muss beibehalten werden. «Man könnte allenfalls über den Rhythmus diskutieren», sagt er zum Optimierungspotenzial. Der Anlass Swiss Skills richtet sich insbesondere an Jugendliche, die sich im Berufswahlprozess befinden. Wenn dieser nur alle vier Jahre stattfindet, können zwei Jahrgänge nicht profitieren. Gemäss Wyss wird demnächst das weitere Vorgehen mit den Berufsverbänden besprochen: «Es stellt sich nicht die Frage, ob man die Swiss Skills wieder durchführt, sondern nur, wie man sie noch verbessern könnte.»

Rangliste Swiss Skills 2018.pdf

Die Zentralschweizer Medaillengewinner

Abdichter: Simon Amrein, Sachseln, Silber

Anlagen- und Apparatebauer: Colin Krummenacher, Dietwil/Lehrort Ebikon, Silber; Marcel Hammer, Weggis, Bronze

Bäckerin-Konditorin-Confiseurin (Lehrort Bäckerei-Konditorei): Sonja Durrer, Kerns, Gold; Natalie Steiner, Gross, Silber

Bäckerin-Konditorin-Confiseurin (Lehrort Konditorei-Confiserie): Rahel Weber, Obfelden ZH/Lehrort Zug, Gold; Alexandra Helbling, Steinerberg, Bronze

Bekleidungsgestalterin: Denise Stöckli, Stans, Gold

Boden-Parkettleger: Haidary Taher, Wollerau, Silber

Boden-Parkettleger textile und elastische Beläge: Rohallah Haidari, Wollerau, Silber

Bootfachwart: Ivo Eberle, Ermensee, Bronze

Coiffeuse: Chantale Ambühl, Schötz, Gold

Fachfrau Gesundheit: Celine Hess, Buchrain, Silber

Fahrradmechaniker: Simon Meier, Willisau, Silber

Gärtner: Fabian Hodel, Oberkirch und Mario Enz, Giswil, Gold; Livio Vogel, Stans und Andrin Näpflin, Beckenried, Silber

Gebäudetechnikplaner Lüftung: Nick Schätzle, Luzern, Silber

Koch: Martin Amstutz, Sachseln, Gold

Konstrukteur: Simon Herzog, Buchrain, Gold

Landmaschinen-, Motorgeräte-, Baumaschinenmechaniker: Christof Röllin, Menzingen, Gold; Matthias Vogel, Menznau, Bronze

Logistiker: Adrian Suppiger, Menzberg, Silber

Maurer: Jérôme Hug, Willisau, Gold; Lukas Arnold, Bürglen, Bronze

Motorradmechaniker: Julian Müller, Stans, Gold

Pferdefachfrau: Stefanie Lang, Gelfingen, Silber

Polymechaniker (CNC Drehen): Lukas Muth, Luzern, Gold

Polymechaniker (Automation): Jonas Gasser, Lungern, Silber

Steinmetz: Eliane Weber, Freienbach, Gold; Maurizio Tschirky, Einsiedeln, Bronze

Storenmonteur: Remo Vogt, Steinhausen, Gold

Strassentransportfachmann: Matthias Hodel, Grosswangen, Bronze

Wohntextilgestalterin: Isabel Wandeler, Gunzwil, Gold

* Hinweis: Simon Herzog aus Buchrain wurde in der ersten Version dieser Liste nicht erwähnt.

(kuy)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.