Zentrum für Intensivmedizin am Luzerner Kantonsspital unter neuer ärztlicher Leitung

Ab dem 1. Juli übernehmen  Philipp Venetz als Chefarzt und Andreas Bloch als Co-Chefarzt die ärztliche Leitung des Zentrums für Intensivmedizin am Luzerner Kantonsspital. Mit der neuen komplementären Führungsstruktur können die Prozesse weiter optimiert werden.

 
Drucken
Teilen
Sie leiten künftig das ZIM am Luzerner Kantonsspital: Chefarzt Philipp Venetz (rechts) und Co-Chefarzt Andreas Bloch

Sie leiten künftig das ZIM am Luzerner Kantonsspital: Chefarzt Philipp Venetz (rechts) und Co-Chefarzt Andreas Bloch

Bild: PD

(zim) Das Luzerner Kantonsspital (Luks) führte im Jahr 2012 unter anderem die klinische Plattform Intensivmedizin ein.  Mit der Wahl von Philipp Venetz zum Chefarzt und Andreas Bloch zum Co-Chefarzt des Zentrum für Intensivmedizin (ZIM) per 1. Juli 2020 kann auch die Führungsstruktur weiterentwickelt werden, wie das Luks am Dienstag mitteilte.

Philipp Venetz ist ein ausgewiesener Facharzt (FMH Intensivmedizin und FMH Anästhesie) mit einem Fähigkeitsausweis als Notarzt (Sgnor). Wichtige berufliche Stationen sind das Inselspital Bern (aktuell Spitalfacharzt II) sowie das Kantonsspital Graubünden. Ergänzend arbeitete er als Notarzt bei der Air Zermatt – seit 1. Januar 2020 ist er dort ärztlicher Leiter. Venetz übernimmt als Chefarzt die Gesamtleitung des ZIM.

Andreas Bloch ist ebenfalls ein ausgewiesener Facharzt (FMH Allgemeine Innere Medizin und FMH Intensivmedizin). Er arbeitete zuletzt als Leitender Arzt Intensivmedizin/Innere Medizin am Spital Emmental in Burgdorf und zuvor als Oberarzt für Intensivmedizin an der Universitätsklinik für Intensivmedizin am Inselspital Bern. Bloch ist als Co-Chefarzt besonders für den operativen Bereich zuständig.

Rückkehr in den Normalbetrieb

Im November 2019 wurde am ZIM aufgrund einer anhaltenden Belastung der Mitarbeitenden durch das hohe Patientenaufkommen in Kombination mit einem hohen Schweregrad der Erkrankungen eine Bettenreduktion eingeleitet. Anfang 2020 hatte sich die Lage stabilisiert, im Rahmen der Vorhalteleistungen für COVID-19-Patienten wurden die Kapazitäten auf der Intensivstation seit Mitte März wieder massiv erhöht. Die Intensivkapazitäten werden nun teilweise wieder reduziert und damit der schrittweisen Rückkehr in den Normalbetrieb angepasst. (zim)

Bisheriger Chefarzt kehrt in anderen Funktion ans Luks zurück

Der bisherige Chefarzt des ZIM, Lukas Brander, der sich derzeit in einer beruflichen Auszeit befindet, wird in einer anderen Funktion ausserhalb des ZIM ans Luks zurückkehren. Er ist bereits seit 2011 als Leitender Arzt am Luks tätig. 2013 hat er die ärztliche Leitung des ZIM übernommen, zu dessen Chefarzt er 2018 ernannt wurde. Branders Funktionsänderung innerhalb des Luks erfolgt laut Mitteilung aus rein strukturellen Gründen.