ZENTRUMSÜBERBAUUNG: Kriens soll einen eigenen «Südpol» erhalten

Die Krienser Zentrums­überbauung kommt auf die Zielgerade. Offen ist nur noch, wie das Feuerwehrdepot aussehen soll.

Drucken
Teilen
So soll das neue Jugend- und Kulturzentrum in Kriens aussehen. (Modellansicht pd)

So soll das neue Jugend- und Kulturzentrum in Kriens aussehen. (Modellansicht pd)

Die Zentrumsüberbauung soll bis 2018 fertig sein und 140 Millionen kosten. Ab dem (heutigen) Mittwoch können erstmals alle vier Teilprojekte angeschaut werden. Besonders die Pläne für Schappe Süd wurden mit Spannung erwartet. Direkt bei der Busschleife soll ein Jugend- und Kulturzentrum entstehen, oder «ein Südpol – made in Kriens», wie es Matthias Senn, Gemeindeammann, formulierte. Gewonnen hat dort «Sajumuku» der Architekten Graber & Steiger aus Luzern. Auf dem kommunal denkmalgeschützten Gebiet sollen nach den Plänen künftig ein kleiner Saal für Konzerte und Theater, Räume für die Musikschule und die Jugendanimation sowie Ateliers zu stehen kommen.

Wenn Feuerwehr und Werkhof am jetzigen Standort weichen müssen, brauchen auch sie ein neues Areal – das ist beim Eichenspes vorgesehen. Noch hat der Studienauftrag keinen klaren Sieger hervorgebracht. Zwei Projekte hat die Jury zur weiteren Überarbeitung zurückgeschickt. Es sind dies «Feuerwerk» (Masswerk AG, Kriens; obere Visualisierung) und «Boxenstopp» (Schnieper Architekten, Kriens; untere Visualisierung).

Die vier Projekte der Zentrumsüberbauung sollen in Etappen realisiert werden. Der Grund liegt in den Bedürfnissen: So kann etwa die Feuerwehr erst weichen, wenn ein Ersatz gebaut ist. Fertig ist das Gesamtprojekt wohl 2018. Vorab muss das gesamte Projekt aber noch mehrere politische Hürden nehmen: Zuerst kommt ein Projektierungskredit vor den Einwohnerrat (1. Juli). Anschliessend wird das Projekt ausgearbeitet und im Herbst 2011 erneut vors Parlament gebracht. 2012 kommt es vors Volk.

Michael Graber/Neue LZ

HINWEIS
Ausstellung aller Projekte Alle eingegangenen Modelle und Pläne sind in einer Ausstellung in der «Art Session Lounge» beim Schappe Center ausgestellt. Ebenfalls ausgestellt sind die beiden älteren Projekte «Pilatus» und «Teiggi/Gemeindehaus-Areal». Diese beiden Siegerprojekte wurden bereits erkoren und befinden sich in der Weiterbearbeitung. Hinweis: Die Ausstellung ist von Montag bis Freitag jeweils von 16 bis 19 Uhr und am Samstag, 27. Februar, von 9 bis 12 Uhr geöffnet.