«ZERO RACE»: Elektromobile haben Etappenziel Root erreicht

Am «Zero Race» zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Das deutsche Team Vectrix und das Schweizer Oerlikon Solar Racing Team erreichten das D4 Business Center in Root praktisch zeitgleich.

Drucken
Teilen
In Root betrachten Schaulustige das Fahrzeug des Teams Oerlikon Solar Racing. (Bild pd)

In Root betrachten Schaulustige das Fahrzeug des Teams Oerlikon Solar Racing. (Bild pd)

Die Teams, welche am vom Adligenswiler Louis Palmer initiierten «Zero Race» teilnehmen, sind am Dienstagmittag auf dem Marktplatz des D4 Business Centers in Root angekommen. In diesem Rennen um die Welt führt das Team Vectrix denkbar knapp vor dem Schweizer Team Oerlikon Solar Racing.

Louis Palmer als Pannenhelfer
Pech hingegen hatten das australische Team Trev und das Südkoreanische Power Plaza Team, die wegen Pannen zurückgeworfen worden sind. Viel zu tun also für Tourorganisator Louis Palmer. In seinem Begleitfahrzeug eilte er den Teams zu Hilfe und versuchte, die liegengebliebenen Fahrzeuge so rasch wie möglich wieder flott zu bekommen, heisst es in einer Medienmitteilung des D4-Business Centers. Schliesslich erreichten sie alle das Etappenziel in Root.

Alltagstaugliche Fahrzeuge
Beim «Zero Race» ist nicht nur die Geschwindigkeit massgeblich. Sechs Kriterien werden bewertet: Dazu gehören die Zuverlässigkeit, der Energieverbrauch, die Alltagstauglichkeit, das Design und die Sicherheit der Fahrzeuge. Jedes Team verpflichtet sich, den Strom für das Rennen ausschliesslich in ihrem Heimatland aus erneuerbarer Energie (zum Beispiel Wind oder Sonne) herzustellen und ins Stromnetz einzuspeisen. Zudem müssen alle teilnehmenden Fahrzeuge alltagstauglich sein.

pd/zim