ZHB öffnet provisorische Freihandbibliothek

Ab Donnerstag soll eine provisorische Freihandbibliothek mit 15'000 Büchern die Wartezeit etwas verkürzen: Die Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB) in Luzern gibt Gegensteuer zum verschobenen Umbau.

Drucken
Teilen
Seppi Augustin räumt Bücher in die Regale vom neuen ZHB-Freihandmagazin. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Seppi Augustin räumt Bücher in die Regale vom neuen ZHB-Freihandmagazin. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Der Umbau der Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB) ist ins Stocken geraten. Nachdem sich das Parlament 2010 auf eine Sanierung des Gebäudes an der Sempacherstrasse für 19 Millionen Franken entschieden hatte, wurde der Umbau des Gebäudes von der Regierung aus Kostengründen auf 2013 verschoben. Weil der ZHB-Bestand mittlerweile aber bereits ins Entlebuch verlegt wurde, müssen Kundinnen und Kunden jeweils längere Wartezeiten für ihre bestellten Bücher in Kauf nehmen.

Gegensteuer mit neuer Bibliothek

Diesem Missstand will die ZHB nun mit einer neuen provisorischen Freihandbibliothek im grossen Lesesaal an der Sempacherstrasse Gegensteuer geben. Seit Donnerstag sind dort vorerst 15'000 Bücher zugänglich. Die Bibliothek ist auf 35'000 Bücher erweiterbar.

Wie die ZHB mitteilt, war der Freihandbereich aber nicht ohne Veränderungen am Lesesaal realisierbar. So sind 30 Arbeitsplätze verschwunden. Das Angebot der provisorischen Freihandbibliothek besteht aus aktueller Sach- und Fachliteratur der verschiedenen Wissensgebiete, Medien für Aus- und Weiterbildung, neuerster Belletristik und Literarischer Hörbücher und Sachbücher zum Hören.

Ergänzt werde dieses Angebot mit dem wissenschaftlichen Medienbestand der Freihandbibliothek des ZHB-Standorts im UNI/PHZ-Gebäude und zirka 800'000 Bände im Provisorischen Aussenmagazin der ZHB im Entlebuch.

pd/bep