Zu wenig Arbeitslose: RAV streicht Stellen

Verkehrte Welt: Weil die Arbeitslosigkeit im Kanton Luzern geringer ist als prognostiziert, müssen die Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) bis im Juni 17 Stellen abbauen.

Drucken
Teilen
Der Eingang des RAV Emmen. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Der Eingang des RAV Emmen. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Die Beschäftigungslage entwickelte sich in der Schweiz 2009 und 2010 positiver als befürchtet, schreibt die Staatskanzlei Luzern in einer Mitteilung. Zudem nehme die Arbeitslosigkeit im Kanton Luzern seit Ende 2009 deutlich weniger zu als im gesamtschweizerischen Vergleich.

Arbeitslosigkeit soll weiter abnehmen

Eigentlich eine gute Nachricht - nicht aber für die Angestellten der RAV. Als Folge der guten Prognosen muss nämlich die Dienststelle Wirtschaft und Arbeit (wira) ihre Kostenstruktur der Vorgabe des Staatsekretariats für Wirtschaft (SECO) anpassen und einen Personalabbau von 17 Vollzeitstellen vornehmen. Trotz Rekrutierungsstopp, Nicht-Ersetzen der Personalabgänge und einem Sparprogramm konnte die Budgetvorgabe 2011 des SECO nicht eingehalten werden.

Die Prognosen per 2012 würden zudem auf eine weitere Abnahme der Arbeitslosigkeit hindeuten. Aus diesem Grund komme die Dienststelle Wirtschaft und Arbeit nicht mehr darum herum, Personal abzubauen.

pd/bep