Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zuerst Deutschunterricht, dann Schnupperlehren

Berufsbildung Das Integrationsbrückenangebot (IBA) ist für jugendliche Migranten im Kanton Luzern eine Chance, den Einstieg ins Berufsleben zu finden. Migranten, die maximal seit drei Jahren in der Schweiz sind und Deutsch auf dem Sprachniveau A2 beherrschen, können ins Programm aufgenommen werden.

Das Brückenangebot dauert bis zu zwei Jahre: Im ersten Jahr liegt der Fokus auf der schulischen Ausbildung. Während fünf Tagen pro Woche drücken sie die Schulbank. Die Migranten erhalten in Fächern wie Deutsch, Mathematik oder Informatik das Rüstzeug für den späteren Berufseinstieg. Gleichzeitig absolvieren sie auch Schnupperlehren. Im zweiten Jahr sitzen sie nur noch während dreier Tage im Schulzimmer. Den Rest der Woche sammeln sie Arbeitserfahrung in einem Praktikum. Aktuell steht der kantonalen Dienststelle Berufs- und Weiterbildung pro Schüler ein Budget von 17 500 Franken jährlich zu. (kük.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.