ZUG / LUZERN: Ruderer im Einsatz von Zug nach Luzern

Zum vierten Mal findet am 5. Oktober eine kombinierte Wasser-Land-Regatta statt. Mit dabei sind auch die frischgekürten Weltmeister.

Drucken
Ruderer überwinden zu Fuss das Meggenhorn (Bild: Romina Amato / Red Bull)

Ruderer überwinden zu Fuss das Meggenhorn (Bild: Romina Amato / Red Bull)

Am 5. Oktober gehen am Red Bull XRow 20 Achterboote an den Start. Mit dabei sind auch die Schweizer Medaillengewinner: Simon Niepmann und Lucas Tramèr, die Weltmeister im leichten Zweier ohne Steuermann und die Vize-Weltmeister im leichten Doppelzweier ohne – Mario Gyr und Simon Schürch. Konkurrenz erhalten die Schweizer aus dem Ausland: Boote aus England, Deutschland, Ungarn, Holland, Norwegen, Polen und den USA sind ebenfalls am Start.

In Zug geht es los, in Immensee werden die Boote zum ersten Mal ausgewassert und vom Zugersee durch die Hohle Gasse an den Vierwaldstättersee getragen. Küssnacht am Rigi – Meggen ist die nächste Ruderetappe, bevor die Athleten zu Fuss das Meggenhorn überwinden. Der letzte Ruderschlag führt von Ober Rebstock nach Luzern, unter der Kapellbrücke hindurch bis vor die Jesuitenkirche. Dort wuchten die Athelten ihre Boote zum dritten Mal aus dem Wasser und spurten die letzten Meter ins Ziel.

Insgesamt legen die Teams mit dem 17 Meter langen und gegen 100 Kilo schweren Boot 26 Kilometer zurück, davon sieben Kilometer auf der Laufstrecke, wie der Veranstalter mitteilt.

pd/rem

Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
31 Bilder
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
André Vonarburg signiert ein Shirt. (Bild: PD)
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD

Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ