ZUG / LUZERN: Stau wegen Unfällen im Morgenverkehr

Rund um Luzern und Zug sind Autofahrerinnen und Autofahrer am Mittwochmorgen auf der A2 und der A14 im Stau gestanden, da sich zwei Unfälle ereignet haben.

Drucken
Teilen
Der Auffahrunfalls führte nicht nur zu Stau, sondern auch zu Sachschaden. (Bild: Zuger Polizei (18. Januar 2017))

Der Auffahrunfalls führte nicht nur zu Stau, sondern auch zu Sachschaden. (Bild: Zuger Polizei (18. Januar 2017))

Auf der A2 staute sich am Mittwochmorgen der Verkehr in Fahrtrichtung Luzern zwischen Rothenburg und der Verzweigung Rotsee wegen eines Unfalles. Der Verkehr stockte auch zwischen Emmen Nord und der Verzweigung Rotsee.

Auf der A14 ist es in Fahrtrichtung Zürich ebenfalls zu einem Unfall gekommen. Dabei wurden zwei Personen leicht verletzt. Kurz nach 6.30 Uhr sind auf der Autobahn zwischen Gisikon und der Verzweigung Rütihof zwei Autos bei einem Auffahrunfall zusammengestossen. Beide Autofahrer im Alter von 32 und 38 Jahren wurden dabei leicht verletzt. Der Rettungsdienst Zug brachte die beiden ins Spital. Es entstand ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Franken, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden mitteilen. Wegen der Unfallaufnahme und der Bergung der Autos war die linke Fahrspur für rund eine Stund gesperrt. 

Daher staute sich der Verkehr zwischen der Verzweigung Rotsee und Gisikon Root. Auch auf der Hauptstrasse zwischen Inwil und Gisikon-Root in Richtung Bremgarten staute sich der Verkehr, ebenso auf der Hauptstrasse zwischen Dierikon und Gisikon-Root sowie auf der Hauptstrasse zwischen Ballwil und Eschenbach in Richtung Emmenbrücke.

Der genaue Unfallhergang auf der A14 wird noch ermittelt. Im Einsatz standen dort Mitarbeitende des Rettungsdienstes Zug, eines privaten Abschleppunternehmens sowie der Zentras und der Zuger Polizei.

spe/pd