Zuger Kantonalbank
75,3 Millionen Franken: Gewinn 2021 bleibt auf Vorjahresniveau

Die Zuger Kantonalbank erzielt im Geschäftsjahr 2021 mit 110,6 Mio. Franken einen um 5,8 Prozent höheren Geschäftserfolg als im Vorjahr. Nach höherer Zuweisung an die Reserven bleibt der Jahresgewinn mit 75,3 Mio. Franken auf Vorjahresniveau.

Drucken

«Die Entwicklung der Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verlangten auch 2021 wieder grosse Flexibilität von unserer Kundschaft und unseren Mitarbeitenden. Gleichzeitig präsentierte sich das wirtschaftliche Umfeld überraschend freundlich. Diesen Rückenwind haben wir genutzt und blicken insgesamt auf ein erfreuliches Geschäftsjahr 2021 zurück», sagt Hanspeter Rhyner, CEO der Zuger Kantonalbank in einer Medienmitteilung des Unternehmens.

Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft konnte gegenüber dem Vorjahr leicht erhöht werden. Mit einem Ergebnis von 150,8 Miollionen Franken beträgt die Steigerung 1,3 Prozent. Im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft habe die Zuger Kantonalbank ihren Wachstumskurs beschleunigt. Im Vergleich zum Vorjahr steigt das Ergebnis um 20,1 Prozent auf rekordhohe 65,3 Millionen Franken. Haupttreiber in dieser Geschäftssparte seien die höheren Einnahmen aus den Zuger Kantonalbank Fonds und der Vermögensverwaltung. Auch der Handelserfolg habe um 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden können. Damit kann die Bank den Ertragsanteil aus dem indifferenten Geschäft auf 33,5 Prozent erhöhen.

Zunahme der Depotvermögen

Die betreuten Depotvermögen steigen um 2,2 Milliarden Franken auf einen neuen Höchststand von 15,6 Milliarden Franken. Die performancebereinigte Zunahme der Depotvermögen beträgt 656,7 Millionen Franken.

Der Geschäftsaufwand liegt mit 109,0 Millionen Franken um 3,8 Prozent über dem Vorjahr. Mit dem Ausbau der Beratungskapazitäten im Private Banking steigt der Personalaufwand um 3,3 Prozent auf 70,0 Millionen Franken. Die Kostensteigerung im Sachaufwand um 5,2 Prozent auf 35,8 Millionen Franken sei hauptsächlich auf Investitionen in die Digitalisierung zurückzuführen. Die Effizienz der Bank zeige sich in einem tiefen Kosten-Ertrags-Verhältnis von 46,3 Prozent (Vorjahr 47,2 Prozent). (pw)

Aktuelle Nachrichten