Zukunftstag: Der grosse Laubbläser des Werkdienstes Ebikon hat es Andrea und Mia angetan

Mia Baggenstos (11) und Andrea Basler (10) haben beim Zukunftstag auf der Gemeindeverwaltung Ebikon erste Erfahrungen in der Berufswelt gesammelt. 

Emanuel Schüpfer
Drucken
Teilen
Einsatzbereit: Andrea Basler (links) und Mia Baggenstos mit Werkdienst-Mitarbeiter Jodok Karlen. (Bilder: Dominik Wunderli, Ebikon, 14.November 2019)

Einsatzbereit: Andrea Basler (links) und Mia Baggenstos mit Werkdienst-Mitarbeiter Jodok Karlen. (Bilder: Dominik Wunderli, Ebikon, 14.November 2019)

«Magsch no?», fragt Martin Emmenegger, Stellvertretender Leiter im Werkdienst Ebikon. «Nä-äh, ech nehme jetzt glaub de Räche», erwidert Andrea und legt den Laubbläser beiseite. Die Arbeit schlaucht ganz schön. Seit gut einer Stunde sind er und Mia dabei, den Rasen neben dem Tennisplatz im Ebikoner Risch vom Laub zu befreien. Sie sind am Donnerstagmorgen mit dem Werkdienst der Gemeinde Ebikon auf Ausseneinsatz und schnuppern anlässlich des nationalen Zukunftstages zum ersten Mal Berufsluft. 

Mia ist elf Jahre alt, geht im Hochdorfer Schulhaus Weid in die fünfte Klasse und bedient heute den grossen Laubbläser. «Bei Mia merkt man, dass sie Sport treibt, denn sie trägt den grossen Bläser ohne grosse Mühe», sagt Emmenegger. Durch einen Onkel, der ebenfalls bei der Gemeinde arbeitet, ist sie am Zukunftstag zu diesem Job gekommen. Zuerst habe sie auf der Einwohnerkontrolle verschiedene Sachen am Computer gemacht, nach dem Büroaufenthalt ging es für sie nach draussen. «Mir hat bis jetzt alles gefallen», erzählt die 11-Jährige. Dem stimmt Andrea (10) mit einem Kopfnicken zu. Der Fünftklässler besucht das Schulhaus Zentral in Ebikon und war zuerst nicht sonderlich motiviert, am Zukunftstag teilzunehmen. Sein Nachbar erzählte ihm dann von der Arbeit auf der Gemeinde und weckte Andreas Interesse. 

«Chönder no einisch go lääre?», ruft Emmenegger den beiden Fünftklässlern zu. Sofort packen die zwei an und hieven den gefüllten Laubbehälter auf den Pick-up. «Mia und Andrea schlagen sich super», sagt Emmenegger. Zusammen mit dem Lernenden Jodok Karlen betreut er die beiden Primarschüler an diesem kühlen und bewölkten Donnerstagmorgen.

«Die Laubbeseitigung ist eine von vielen Aufgabenbereichen des Werkdienstes: Reinigung, Abfallbeseitigung, Rasenschnitt, Betriebsunterhalt, Plätze und Trottoirs sauber halten», sagt Alois Camenzind, Leiter Werkdienst Ebikon. Mit dem Luftstrom des kleinen Laubbläsers wirbelt Andrea gekonnt den herbstlichen Blattschmuck durch die Lüfte. Dort sieht sich der Ebikoner auch in seiner Zukunft: Er möchte Helikopterpilot werden. «Dafür muss ich glaubs ans Gymi», sagt er. Mia will später Menschen helfen und als Ärztin oder Polizistin arbeiten. Das Highlight des heutigen Morgens? Logisch: «Der grosse Laubbläser!», antwortet Andrea wie aus der Pistole geschossen. 

Frauen untervertreten

Im Werkdienst-Team arbeiten nebst Fachpersonen Betriebsunterhalt auch Gärtner, Mechaniker, Sager, Landwirte und Maurer. Eine männerdominierte Arbeitswelt: «Ich bin seit 20 Jahren dabei und vor gut 15 Jahren haben wir die erste Frau im Team begrüssen dürfen», sagt Alois Camenzind. Aktuell befinde sich im 12-köpfigen Team die bisher dritte weibliche Mitarbeiterin, eine Fachfrau Betriebsunterhalt im dritten und letzten Lehrjahr. Ein möglicher Grund für den niedrigen Frauenanteil sei die körperliche Arbeit, so Camenzind. Diese verrichten die Werkdienstler bei jedem Wind und Wetter: «Wir arbeiten zu 90 Prozent draussen», so Alois Camenzind.

Die Witterungseinflüsse sind auch für Mia am Zukunftstag spürbar: «Mini Schueh send ja ganz nass!», bemerkt sie nach getaner Arbeit. «Das kriegen wir mit dem Laubbläser schnell wieder trocken», scherzt Emmenegger, bevor sie sich an die nächste Aufgabe machen: Das Leeren der Parkuhren gehört auch zum vielseitigen Beruf.

30 Kinder besuchen das Medienhaus im Maihof

 Rund 30 Kinder haben gestern das LZ-Medienhaus in Luzern besucht und ihren Müttern, Vätern, Göttis und Gottis bei der Luzerner Zeitung, beim Tele 1 und beim Radio Pilatus über die Schultern geschaut. Sie führten Interviews, knipsten Fotos, hantierten mit der Videokamera und schrieben Texte. Der Höhepunkt von Georg (11) aus Baar: «Ganz klar das Wetter moderieren.» Kein Wunder, denn der junge Eishockey-Goalie will dereinst Moderator werden. Das Talent ist zweifelsohne vorhanden. (jvf)

Kinder machen auf der Redaktion der Luzerner Zeitung Interviews. Im Bild: Flurina Valsecchi, stv. Chefredaktorin und Leiterin Onlineredaktion, erklärt den Kindern den Aufbau der Zeitung. (Bild: Corinne Glanzmann, Luzern, 14. November 2019)
29 Bilder
Kinder machen Interviews auf der Redaktion.  (Bild: Corinne Glanzmann, Luzern, 14. November 2019)
Kinder machen Interviews auf der Redaktion. (Bild: Corinne Glanzmann, Luzern, 14. November 2019)
Yann Beerkircher am Zukunftstag bei der Luzerner Zeitung.(Bild: Eveline Beerkircher)
Schülerin Leonie Probst aus Unterägeri hatte viel Spass am nationlen Zukunftstag auf der Redaktion der Zuger Zeitung. (Bild: Maria Schmid, Zug, 14. November 2019 )
Keystone-SDA Fotograf Peter Klaunzer zeigt den anwesenden Kindern seine Arbeit im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Keystone-SDA Fotograf Peter Klaunzer zeigt den anwesenden Kindern seine Arbeit im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Andrea Basler, 10, (links) und Mia Baggenstos, 11 , sind zwei von vielen Kindern, die am nationalen Zukunftstag teilnehmen und beim Werkhof der Gemeinde Ebikon Einblick in den Berufsalltag erhalten. Sie waren unterwegs mit Werkhof-Mitarbeiter Jodok Karlen (rechts). (Bild: Dominik Wunderli)
Andrea Basler, 10, (links) und Mia Baggenstos, 11 , sind zwei von vielen Kindern, die am nationalen Zukunftstag teilnehmen und beim Werkhof der Gemeinde Ebikon Einblick in den Berufsalltag erhalten. (Bild: Dominik Wunderli)
Andrea Basler, 10, (links) und Mia Baggenstos, 11 , sind zwei von vielen Kindern, die am nationalen Zukunftstag teilnehmen und beim Werkhof der Gemeinde Ebikon Einblick in den Berufsalltag erhalten. (Bild: Dominik Wunderli)
Andrea Basler, 10, (links) und Mia Baggenstos, 11 , sind zwei von vielen Kindern, die am nationalen Zukunftstag teilnehmen und beim Werkhof der Gemeinde Ebikon Einblick in den Berufsalltag erhalten. (Bild: Dominik Wunderli)
Andrea Basler, 10, (links) und Mia Baggenstos, 11 , sind zwei von vielen Kindern, die am nationalen Zukunftstag teilnehmen und beim Werkhof der Gemeinde Ebikon Einblick in den Berufsalltag erhalten. (Bild: Dominik Wunderli)
Andrea Basler beim Laub blasen. (Bild: Dominik Wunderli)
Andrea Basler, 10, (links) und Mia Baggenstos, 11 , sind zwei von vielen Kindern, die am nationalen Zukunftstag teilnehmen und beim Werkhof der Gemeinde Ebikon Einblick in den Berufsalltag erhalten. Werkhof-Mitarbeiter Martin Emmenegger prüft, ob die Kinder alles richtig machen. (Bild: Dominik Wunderli)
Amelie und Marcel machen Fotos mit ihren Smartphones am Zukunftstag in der Eingangshalle im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Andreas Blaser, Leiter Öffentlichkeitsarbeit bei den Parlamentsdiensten, beantwortet Fragen der anwesenden Kinder am Zukunftstag im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Ein Kind macht ein Foto mit seinem Smartphone am Zukunftstag im Ständeratssaal im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Ein Kind macht ein Foto mit seinem Smartphone am Zukunftstag in der Eingangshalle im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Ella macht ein Foto mit ihrem Smartphone während Andreas Blaser, Leiter Öffentlichkeitsarbeit bei den Parlamentsdiensten, den anwesenden Kindern den Ständeratsaal erklärt. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Andreas Blaser, Leiter Öffentlichkeitsarbeit bei den Parlamentsdiensten, beantwortet Fragen der anwesenden Kinder am Zukunftstag im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Morris (Mitte) stellt Andreas Blaser, Leiter Öffentlichkeitsarbeit bei den Parlamentsdiensten, eine Frage im Ständeratsaal im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Ella macht ein Foto mit ihrem Smartphone im Nationalratssaal im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Oscar will eine Frage stellen am Zukunftstag im Nationalratsaal. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Andreas Blaser, Leiter Öffentlichkeitsarbeit bei den Parlamentsdiensten, beantwortet Fragen der anwesenden Kinder am Zukunftstag im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Andreas Blaser, Leiter Öffentlichkeitsarbeit bei den Parlamentsdiensten zeigt den anwesenden Kindern am Zukunftstag den Nationalratsaal. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Gianna, rechts, bestaunt das Bundesratszimmer. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Ibrahim macht ein Foto mit seinem Smartphone in der Eingangshalle des Bundeshauses in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Ella macht ein Foto mit ihrem Smartphone während Andreas Blaser, Leiter Öffentlichkeitsarbeit bei den Parlamentsdiensten, den anwesenden Kindern das Bundesratszimmer im Parlament erklärt. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Oscar macht ein Bild mit dem Smartphone im Ständeratssaal im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Kinder machen auf der Redaktion der Luzerner Zeitung Interviews. Im Bild: Flurina Valsecchi, stv. Chefredaktorin und Leiterin Onlineredaktion, erklärt den Kindern den Aufbau der Zeitung. (Bild: Corinne Glanzmann, Luzern, 14. November 2019)