Zum Ende der Ferien wirds richtig heiss

Trotz des prächtigen Wetters dieser Tage: Juli und August 2011 waren im Kanton Luzern so kalt wie seit Jahren nicht mehr. Was die Badis ärgert, freut die Bauern.

Drucken
Teilen
Grau in grau: So war das Wetter vor allem im Juli. Im Bild das Dampfschiff Uri vor Weggis. (Bild: Leserbild Bruno Gisi)

Grau in grau: So war das Wetter vor allem im Juli. Im Bild das Dampfschiff Uri vor Weggis. (Bild: Leserbild Bruno Gisi)

Am Donnerstag 30 Grad und bis am Sonntag gar 33: Zum Ende der Sommerferien wirds jetzt doch noch richtig heiss.

Ob das schöne Wetter der nächsten Tage die diesjährige Sommerbilanz allerdings zu retten vermag, ist offen: Denn die Periode vom 1. Juli bis zum 15. August war in Luzern die kälteste und sonnenärmste seit mehreren Jahren. Die Messstation Allmend registrierte in dieser Zeit eine Durchschnittstemperatur von gerade mal 17,6 Grad. Zum Vergleich: Im letzten Jahr war es in derselben Zeitspanne 19,4 Grad warm.

Unter dem schlechten Wetter litten vor allem die Badis. Im Strandbad Lido in Luzern wurden 20 bis 30 Prozent weniger Gäste registriert. Freude hatten hingegen die Bauern. Die nicht zu hohen Temperaturen haben das Obst und Gemüse geschont, und der regelmässige Regen hat das Getreide gut wachsen lassen.

Alexander von Däniken

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.