Zum Jahreswechsel
Abhaken, anstossen, vorwärtsschauen

2021 – was für ein Jahr... Die Pandemie hat uns zwar weiterhin fest im Griff, aber das ist kein Grund, um ins Hadern zu geraten. Ein paar Gedanken zum Jahreswechsel.

Jérôme Martinu, Chefredaktor
Jérôme Martinu, Chefredaktor Jetzt kommentieren
Drucken
Lichterzauber vor Luzerner Kulisse: Alba und Pepina begrüssen das neue Jahr 2022 in der Ufschötti.

Lichterzauber vor Luzerner Kulisse: Alba und Pepina begrüssen das neue Jahr 2022 in der Ufschötti.

Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 21. Dezember 2021)

Die Realität ist manchmal gnadenlos banal. Der Kampf gegen Covid ist zwar umfassender, die Mittel sind besser, die Erkenntnisse vielseitiger geworden. Und nichtsdestotrotz stehen wir zum Jahreswechsel am gleichen Punkt wie vor zwölf Monaten: Die Pandemie hat uns weiterhin fest im Griff. Die Unberechenbarkeit ist kaum geringer geworden.

Wir können im Rückblick nun hadern, streiten, auch nahezu verzweifeln ob all der Wendungen, Wirrnisse, Fehlprognosen und -entscheide, welche dieses unsägliche Virus provoziert – und so auch schmerzvolle gesellschaftliche Gräben geöffnet hat. Gescheiter ist es aber, das zweite Pandemiejahr abzuhaken und vorwärtszuschauen. Dankbar zu sein, dass es uns bislang stets besser erging als vielen anderen Ländern. Und es ist auch wertvoll, uns zu vergewissern, dass wir wieder neu gelernt haben zu improvisieren, flexibel zu sein, trotz Ungewissheit Entscheide zu fällen und gestalten zu wollen – halt möglicherweise nur bis zum Punkt, wo alles wieder umgekrempelt werden muss.

Es tut auch gut zu wissen, dass in unserer demokratischen Schweiz Vernunft und Pragmatismus zu äusserst stabilen Mehrheitsmeinungen führen und nicht möglichst lautes Gezeter und absurdes Geschrei.

Im Namen von Redaktion und Verlag unserer Zeitung danke ich Ihnen herzlich, liebe Leserinnen und Leser. Für Ihre wertvolle Treue und Ihre so wichtige Bereitschaft, mitzudenken und mitzudiskutieren. Stossen wir kräftig und zuversichtlich an: Wir wünschen Ihnen allen ein glückliches und gesundes neues Jahr 2022!

0 Kommentare