Zuwenig Personal – Spitalbetten bleiben leer

Im Luzerner Kantonsspital sind Betten vorhanden, nicht aber genug Personal. Deshalb stehen in Luzern zeitweise Betten leer.

Drucken
Teilen
Eine Pflegefachfrau bei der Arbeit im Luzerner Kantonsspital in Luzern. Wegen Personalmangel bleiben einzelne Betten leer. (Bild: Archiv Pius Amrein/Neue LZ)

Eine Pflegefachfrau bei der Arbeit im Luzerner Kantonsspital in Luzern. Wegen Personalmangel bleiben einzelne Betten leer. (Bild: Archiv Pius Amrein/Neue LZ)

Auf den Intensivstationen des Luzerner Kantonsspitals in Luzern stehen Betten leer. Zeitweise waren es auf der medizinischen und der chirurgischen Intensivstation bis zu je vier Betten, welche nicht in Betrieb waren. Der Grund dafür ist ein Mangel an Pflegefachpersonen, wie die Luzerner Regierung in ihrer am Montag publizierten Antwort auf eine Anfrage aus dem Kantonsparlament schreibt. Ebenfalls der Personalmangel führt dazu, dass auf den übrigen Abteilungen teilweise Betten nicht besetzt werden können.

Beim Luzerner Kantonsspital geht man gegen den Mangel an Pflegefachleuten mit Spezialausbildung vor, sagt Mediensprecherin Ramona Helfenberger. Sie nennt die auf dieses Jahr hin umgesetzten Lohnerhöhungen fürs Spitalpersonal.

Karin Winistörfer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.