Zwei Millionen Franken für Forschung eingeworben

Sieben Projekte der Universität Luzern haben in den vergangenen drei Monaten neue Drittmittel erhalten. Den grössten Teil machen Beiträge des Schweizerischen Nationalfonds aus.

Drucken
Teilen
Die Universität Luzern erhält für diverse Forschungsprojekte Fördermittel.

Die Universität Luzern erhält für diverse Forschungsprojekte Fördermittel.

Im dritten Quartal des Jahres haben Angehörige der Universität Luzern gegen 1,4 Millionen Franken vom Schweizerischen Nationalfonds für ihre Projekte erhalten. Ein Projekt wird zudem im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms «Steuerung des Energieverbrauchs» mit rund 177'000 Franken unterstützt. Zusätzlich fördert die Stiftung Mercator Schweiz ein Projekt mit 412'000 Franken. Total ergibt dies eine Summe von 1'965'000 Franken an eingeworbenen Drittmitteln für die Forschung an der Universität Luzern. Fünf der Forschungsvorhaben sind an der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät angesiedelt, zwei an der Theologischen Fakultät und eines an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Neben den acht Projektförderungen hat Nenad Stojanovic vom Nationalfonds einen Beitrag zugesprochen erhalten. Es handelt sich dabei um ein Karriereförderungsinstrument des Nationalfonds. Dieses ermöglicht es Nachwuchsforschenden, selbstständig ein Projekt an einer Schweizer Hochschule durchzuführen, zu verwalten und zu leiten. Die Beiträge umfassen das Salär und die Projektmittel für maximal drei Jahre.

pd/uus