Zwei wollen den einen Sitz: In Malters gibt es einen zweiten Wahlgang

Martin Wicki (SVP) stellt sich erneut zur Wahl für den Gemeinderat. Noch offen ist hingegen, auf welchen Kandidaten sich die SP und die Interessengemeinschaft Malters einigt. 

Sandra Monika Ziegler
Drucken
Teilen
Die Gemeindeverwaltung von Malters.

Die Gemeindeverwaltung von Malters.

Bild: Pius Amrein (16. Juli 2018)

Der fünfte Sitz im Gemeinderat Malters ist noch frei. Martin Wicki von der SVP wird im zweiten Wahlgang nochmals antreten. Das hat er auf Facebook bekannt gegeben. Mit 798 Stimmen erhielt der SVP-Mann von allen Nichtgewählten die meisten Stimmen. Martin Wicki kommentiert den Wahlausgang wie folgt:

«Anhand der Resultate kann die SVP zufrieden sein. Auch im Vergleich mit früheren Wahlen. Dass es nicht auf Anhieb in den Gemeinderat geklappt hat, konnte auch nicht erwartet werden.»

Auf die Frage, worauf der Erfolg der Partei zurückzuführen sei, sagt Wicki: «Wir sind mit einer guten Kandidatenauswahl angetreten. Die Arbeit hat sich gelohnt. Ich gehe gestärkt in den zweiten Wahlgang.»

Noch offen ist nun die Strategie von den Sozialdemokraten und der Interessengemeinschaft Malters (IGM): Bilateral will man festlegen, ob Jonas Bieri (SP) oder Aladino Cavallucci (IGM) für den Gemeinderat nochmals antritt. 

Kandidaten für Kommissionen

Klarheit herrscht indes bei der Besetzung der Kommissionen: Für die SVP tritt Cyrill Merz erneut für die Wahl in die Controllingkommission an, Andreas Muri kandidiert für die Bürgerrechtskommission. Der einzige gewählte SVPler ist der Bisherige Rolf Sidler. Er schaffte es auf Anhieb in die Bürgerrechtskommission.

Ferner treten auch die nichtgewählten Kandidatinnen und Kandidaten der IGM und der SP erneut für die Kommissionswahlen an.

Mehr zum Thema