Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Luzerner Kriminalgericht verurteilt Mitglied einer Einbrecherbande zu drei Jahren

Im Kanton Luzern und in der Westschweiz hat ein Serbe mindestens sechs Einbrüche verübt. Für die Taten ist er eigens aus Köln eingereist, obwohl gegen ihn eine Einreisesperre verhängt wurde.
Roger Rüegger

Ein 29-jähriger Serbe hat als Teil einer Bande Einbrüche in verschiedenen Kantonen verübt. Das Luzerner Kriminalgericht verurteilte den Vater von drei Kindern am 18. Juli wegen mehrfachen gewerbs- und teilweise bandenmässigen Diebstahls sowie Widerhandlung gegen das Ausländergesetz zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren. Davon muss er 18 Monate absitzen, die restliche Strafe wird bei einer Probezeit von fünf Jahren bedingt vollzogen.

Der Mann war 2018 in der Westschweiz und 2015 im Kanton Luzern an je drei Einbrüchen beteiligt. Er reiste extra aus Köln in die Schweiz. Mit Komplizen oder allein verschaffte er sich gewaltsam Zutritt zu Wohnungen. Am 14. November 2015 war er besonders fleissig. Er drang nachts in eine Wohnung in einer Landgemeinde und am Tag in zwei in der Stadt Luzern ein. Er entwendete Bargeld, Schmuck und andere Wertsachen.

Kriminelles Umfeld in Serbien und Deutschland

Der Beschuldigte ist einschlägig vorbestraft: Im Dezember 2015 wurde er im Kanton Schwyz für mehrere Einbruchdiebstähle verurteilt, die er 2012 begangen hatte. Damals kam er mit einer bedingten Geldstrafe davon. Jedoch wurde für ihn eine dreijährige Einreisesperre ausgesprochen. Auch wegen rechtswidriger Einreise und Aufenthalt ist er vorbestraft. In Zukunft will der Mann bei seinen Kindern leben. Er führte aus, dass er in Serbien und in Deutschland eigentlich nur kriminelle Leute um sich herum habe, mit denen er verkehre. Diese Einbrecher seien überall. Mit solchen Leuten wird er sich künftig wohl weiterhin abgeben, er wird für die Dauer von 10 Jahren des Landes verwiesen.

In Zukunft will der Mann bei seinen Kindern leben. Er führte aus, dass er in Serbien und in Deutschland eigentlich nur kriminelle Leute um sich herum habe, mit denen er verkehre. Diese Einbrecher seien überall. Mit solchen Leuten wird er sich künftig wohl weiterhin abgeben, er wird für die Dauer von 10 Jahren des Landes verwiesen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.