Luzerner Psychiatrie: Lienhard Maeck wird ab 2021 neuer Chefarzt Stationäre Dienste und Nachfolger von Julius Kurmann

Julius Kurmann geht Ende 2020 in Frühpension. Sein Nachfolger als Chefarzt der Stationären Dienste bei der Luzerner Psychiatrie heisst Lienhard Maeck.

Drucken
Teilen

(jwe) Lienhard Maeck übernimmt am 1. Januar 2021 die ärztliche Leitung der Stationären Dienste der Luzerner Psychiatrie (Lups) und wird Mitglied der Geschäftsleitung. Dies schreibt die Lups in einer Mitteilung am Donnerstag. Der 49-Jährige tritt die Nachfolge von Julius Kurmann an, welcher per Ende Dezember 2020 nach über 24 Jahren als Chefarzt in Frühpensionierung gehen wird.

Lienhard Maeck (links) ersetzt zum Jahreswechsel den langjährigen Chefarzt Stationäre Dienste bei der Lups Julius Kurmann.

Lienhard Maeck (links) ersetzt zum Jahreswechsel den langjährigen Chefarzt Stationäre Dienste bei der Lups Julius Kurmann.

Bilder: PD / Jakob Ineichen

Lienhard Maeck hat an der Universität Göttingen Medizin studiert und erlangte 2001 die Promotion zum Dr. med. 2007 erlangte er den Facharzttitel Psychiatrie und Psychotherapie. Aktuell ist Maeck bei der Psychiatrie Baselland angestellt. Als Chefarzt ist er dort verantwortlich für das Zentrum für Krisenintervention und das Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen.

Mehr zu Liehnhard Maeck

Lienhard Maeck ist Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde sowie der regierungsrätlichen Kommission «Kompetenzzentrum Gewalt». Mit einem Lehrauftrag ist er zudem an der Aargauischen Fachschule für Anästhesie- Intensiv- und Notfallpflege tätig. Bei seinen wissenschaftlichen Aktivitäten und Publikationen liegen die Interessensschwerpunkte bei der Krisenintervention, der Versorgungsforschung sowie bei der Diagnostik dementieller Syndrome. Nebst dem medizinischen Fachwissen verfügt Lienhard Maeck über ein Grundstudium in Betriebswirtschaftslehre und einen Master in Health Business Administration.

In der Mitteilung dankt die Lups Julius Kurmann für sein langjähriges Wirken und sein sehr wertvolles Engagement für die Patientinnen und Patienten. Seine Verdienste würden zu einem späteren Zeitpunkt noch gewürdigt.

Mehr zum Thema