LUZERN/ST. GALLEN: Neue «Flirts» ersetzen 40-jährige Voralpen-Express-Züge

Der Voralpen-Express zwischen St. Gallen und Luzern fährt ab Ende 2019 mit neuen Zügen von Stadler Rail. Die Schweizerische Südostbahn (SOB) hat bei Stadler elf Triebzüge des Typs Flirt für 170 Millionen Franken bestellt.

Drucken
Teilen
So werden die neuen SOB-Züge aussehen, die zwischen Luzern und St. Gallen verkehren. (Bild: pd)

So werden die neuen SOB-Züge aussehen, die zwischen Luzern und St. Gallen verkehren. (Bild: pd)

Der Vertrag wurde am Montag in Herisau unterschrieben, wie die Südostbahn und Stadler mitteilen. Der Schienenfahrzeughersteller mit Sitz in thurgauischen Bussnang habe sich in einer internationalen Ausschreibung durchgesetzt.

Die neuen vier- und achtteiligen Triebzüge ersetzen die alten Kompositionen des Voralpen-Express, die zum Teil seit 40 Jahren im Einsatz stehen. Die SOB stellten rund 1500 Anforderungen an die neuen Züge, die auf die Bedürfnisse von Pendlern, Touristen, Wochenendausflüglern und Familien ausgerichtet sind.

sda