LUZERN/ZUG: So schenken Sie ein Stück Region

Geschenke aus der Region sind im Trend. Zu kaufen gibt es sie in kleinen Läden. Besonders beliebt: Kulinarisches, Spiele und Handgefertigtes gegen die Kälte.

Yasmin Kunz
Drucken
Teilen
Im Laden von Jaqueline Lauper, dem Young Designer Market in der Stadt Luzern, gibt es viele einheimische, in Handarbeit hergestellte Produkte. (Bild Eveline Beerkircher)

Im Laden von Jaqueline Lauper, dem Young Designer Market in der Stadt Luzern, gibt es viele einheimische, in Handarbeit hergestellte Produkte. (Bild Eveline Beerkircher)

Welche Geschenke haben Sie schon gekauft? Eine Schachtel Pralinés von einem grossen Detaillisten für die Schwägerin? Kino-Gutscheine für die Nichten? Gewiss freuen sich Verwandte und Freunde darüber. Doch es geht auch origineller, regionaler. Der Inhalt der Weihnachtspäckli muss nicht immer vom Grosshändler sein, gerade kleinere Läden bieten aussergewöhnliche Produkte an – für jedes Budget. Dies zeigt unsere Doppelseite mit ausgewählten Geschenkideen von Geschäften aus Luzern und Zug.

Einen solchen Laden führt etwa Jacqueline Lauper (32), die an der Moosstrasse in Luzern den Young Designers Market leitet. «Ich könnte keine Massenware verkaufen. Zu wissen, woher die Produkte stammen und wer sie gemacht hat, ist für mich zentral. Vielleicht bin ich da auch etwas idealistisch», sagt sie.

Lauper weiss, dass sie mit ihrer Geschäftsidee, Designerware zu verkaufen, wahrscheinlich nie das grosse Geld verdienen wird. Wichtig sei ihr, dass sie von ihrer Arbeit leben könne. Die Monate November und Dezember seien für ihr Geschäft deshalb besonders wichtig. «Gerade vor Weihnachten kommen viele neue Kunden in unser Geschäft, weil sie originelle Gegenstände oder regionale Produkte zum Schenken suchen.»

Die Vorweihnachtszeit bringt für Lauper also mehr Umsatz, allerdings auch mehr Arbeit. «Eine Angestellte können wir uns derzeit noch nicht leisten, weshalb ich jeden Tag allein im Laden bin.» Sie müsse immer schauen, dass ihr Geschäft über die Runden komme.

«Geschäft ist meine Leidenschaft»

Auch Eva Herren (34), die das Kleider- und Schmuckgeschäft Die Handlung am Bundesplatz 10 in Luzern führt, kann nicht auf grossem Fuss leben. «Das ist aber auch nicht mein Ziel. Das Geschäft ist eben meine Leidenschaft», sagt Herren, die seit 2008 den Laden besitzt.

Aktuell bedient Herren überdurchschnittlich viele Männer. Sie würden ihr Geschäft besuchen, weil ihre Frauen ihnen gesagt hätten, «kauf mir in diesem Laden ein Weihnachtsgeschenk, dann kannst du nichts falsch machen», sagt Herren. Genau dies sei das Schöne an einem kleinen Geschäft, «man kennt die Kunden persönlich». Laut Herren liege das Einkaufen in kleinen Geschäften aber wieder im Trend. «Die Leute setzen wieder vermehrt auf Qualität und Andersartigkeit.»

Kleinen Geschäften fehlt Personal

Die Schwierigkeiten von kleinen Geschäften und Läden kennt auch Heinz Bossert, Präsident des Detaillisten-Verbands des Kantons Luzern: «Viele kleine und mittlere Betriebe müssen schauen, dass sie genügend Personal in der Vorweihnachtszeit aufbieten können.» Kleine Läden hätten nicht die gleichen Ressourcen wie Grosshändler. Dennoch seien alle Geschäfte bereit, in diesen Tagen deutlich mehr zu leisten, «weil sie in dieser Zeit das Betriebsergebnis eines schwierigen Geschäftsjahres merklich aufbessern können», sagt Bossert. Besonders Fachhändler, etwa Metzger, hätten um die Weihnachtszeit alle Hände voll zu tun. Grund: «Sie gehen auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden ein.»

Auch Franz Stalder, Präsident der City-Vereinigung Luzern, sagt: «Kleine Läden müssen Spezialitäten anbieten, damit sie sich auf dem Markt halten können.» Dieses Jahr stehen aber sowohl Grosshändler wie auch kleine Läden vor einer nicht beeinflussbaren Herausforderung. «Das Wetter versetzt uns derzeit nicht gerade in Weihnachtsstimmung. Die Kälte und der Schnee fehlen», sagt Stalder. Trotzdem: «Die bisherigen Einnahmen decken sich ungefähr mit jenen im Vorjahr.»

Und welche Weihnachtsgeschenke sind dieses Jahr besonders beliebt? City-­Gutscheine würden die Topgeschenkeliste anführen, sagt der Präsident der City-Vereinigung. «Leute, die nicht wissen, was sie schenken sollen, besorgen sich einen solchen Gutschein.»

Yasmin Kunz