LZ-Weihnachtsaktion

Dieser Notarzt begleitete die schwer verbrannte Andrea ins Spital: «Der Einsatz ging mir besonders nahe»

Notarzt Michael Schorn-Meyer traf mit dem Heli an der Unfallstelle ein. Er meldete sich nach dem Text über das Nidwaldner Mädchen.

Arno Renggli
Drucken
Teilen

Letzte Woche haben wir über das zweijährige Nidwaldner Mädchen Andrea berichtet, das im letzten Sommer bei einem Unfall schwere Verbrennungen erlitten hat. Auf diesen Beitrag hin hat sich der Notarzt Dr. med. Michael Schorn-­Meyer bei uns gemeldet.

Notarzt Michael Schorn-Meyer: «Ich freue mich, dass die LZ-Weihnachtsaktion die kleine Andrea und ihre Familie unterstützt.»

Notarzt Michael Schorn-Meyer: «Ich freue mich, dass die LZ-Weihnachtsaktion die kleine Andrea und ihre Familie unterstützt.»

Bild: PD

Der gebürtige Luzerner traf damals im Rettungshelikopter am Unfallort ein, stabilisierte Andrea und flog dann mit ihr und ihrer Mutter nach Zürich ins Kinder-Verbrennungszentrum. Er hat uns berichtet: «Trotz meiner 15 Jahre Erfahrung als Luftrettungsnotarzt ist mir dieser Einsatz besonders nahe gegangen.»

Das Leid des Kindes und der Eltern, aber auch der Rettungskräfte vor Ort, von denen viele die Familie persönlich kennen, sei ihm extrem stark in Erinnerung geblieben. «Umso mehr habe ich mich gefreut zu lesen, dass die LZ-Weihnachtsaktion diese schwer geprüfte Familie unterstützt.»

Es sei ihm schon damals klar gewesen, dass Andrea und die ganze Familie noch vor einem langen Weg mit vielen Herausforderungen steht. «Dank meiner guten Kontakte ins Kinderspital Zürich durfte ich aber auch mitverfolgen, wie Andrea dank der Kraft ihrer Familie und von ihr selbst überlebt hat. Und wie gemessen an den Umständen erfreulich ihre Genesung in den letzten Wochen und Monaten verlaufen ist.» (are)