Medienkonsum
«Flimmerpause» bei den Rischer Jugendlichen

Zum vierten Mal setzt das Amt für Gesundheit des Kantons Zug das Projekt Flimmerpause im Kanton Zug um. Dabei reduzieren die teilnehmenden Schulklassen und Familien vom 24. bis zum 28. Mai ihren Bildschirmmedienkonsum bewusst auf das nötige Minimum.

Merken
Drucken
Teilen

(fae) Die Coronapandemie verleitet zu häufigerem Konsum digitaler Medien. In der «Flimmmerpause»-Woche geben rund 300 Schülerinnen und Schüler der 3.-6. Primarklasse sowie auch Familien der Gemeinde Risch Rotkreuz Gegensteuer, schreibt das Amt für Gesundheit in einer Mitteilung. Das Projekt Flimmerpause bietet die perfekte Gelegenheit, den Medienkonsum zu reflektieren und bewusst zu reduzieren.

Seit Wochen beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler im Schulzimmer mit ihrem Medienkonsum. Lehrpersonen setzen während der Flimmerpausenwoche möglichst auf eine analoge Schulwoche, stärken die Kompetenzen und das Wissen im Umgang mit digitalen Medien und animieren die Kinder und Jugendlichen auch zu bildschirmfreien Freizeitaktivitäten. Sie werden ermutigt, sich mit ihrem persönlichen Umgang mit digitalen Medien auseinanderzusetzen.

Bildschirmfreies Alternativprogramm

Um die gewonnene Zeit sinnvoll zu nutzen und allenfalls neue Freizeitaktivitäten zu entdecken, hat die Jugendförderung und Gemeinwesenarbeit Risch gemeinsam mit lokalen Vereinen ein kostenloses Alternativprogramm für die bildschirmreduzierte Woche erstellt. Schnuppertauchen, Tanzen, Mountainbiken, Tischtennis spielen oder Lagerfeuerromantik sind nur einige der vielen attraktiven Angebote. Als krönender Wochenabschluss wird am 28. Mai der internationale Weltspieltag gefeiert.

Ziel dieses spielerischen Aktionstages ist es – so heisst es in der Mitteilung weiter –, Kinder und Erwachsene durch das gemeinschaftliche Spielen einander näher zu bringen und den Spass am Spiel zu fördern. An diesem Nachmittag stehen den Familien auf dem Dorfplatz viele Spiele, Fahrzeuge und Spielgeräte zur Verfügung, die sie frei testen können. Zu hoffen ist, dass sich andere Gemeinden von Risch inspirieren lassen und ihre Flimmerpause auch noch im Verlauf des 2021 umsetzen.

Weitere Informationen unter www.flimmerpause.ch