MEDWEDEW-BESUCH: In Brunnen müssen die Boote aus dem Hafen

Nächsten Dienstag weilt Russlands Präsident Dmitri Medwedew in der Innerschweiz. Und sorgt für Ungemach bei Bootsbesitzern in Brunnen.

Drucken
Teilen
Bootsbesitzer aller Art müssen sich fügen, wenn der russische Staatspräsident im Anzug ist. (Karikatur Jals/Neue LZ)

Bootsbesitzer aller Art müssen sich fügen, wenn der russische Staatspräsident im Anzug ist. (Karikatur Jals/Neue LZ)

Am kommenden Dienstag wird sich der russische Präsident Dmitri Medwedew von der Schönheit unserer Region überzeugen. Damit er das in Ruhe tun kann, wird ein aufwändiges Sichereheitsdispositiv aufgezogen.

Mit Folgen, die sogar die Bootsbesitzer in Brunnen spüren. Sie müssen ihre Boote aus dem Föhnhafen verlegen. Der Grund: Zu gross ist die Gefahr, dass in einem der Schiffe zum Beispiel eine Bombe versteckt werden könnte. Da die Behörden aber nur sehr kurzfristig informieren, wissen die Bootsbesitzer bislang nichts von ihrem Glück.

Ebenso ist unklar, welches Programm dem Präsidenten in der Innerschweiz genau geboten wird. Ziemlich sicher dürfte eine Bootsfahrt von Flüelen nach Brunnen dazugehören. Zwar bestätigt die SGV, dass eine Extrafahrt geplant sei, verrät jedoch nicht, mit welchem Schiff Medwedew befördert wird. 

Sven Galinelli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.