MEXIKO-GRIPPE: Noch ist der Gebrauch von Masken unnötig

Bisher sind im Kanton zwei Fälle der Mexiko-Grippe bestätigt worden. Die Behörden setzen bei der Eindämmung auf Eigenverantwortung.

Drucken
Teilen
Touristin in Luzern - gestellte Szene. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Touristin in Luzern - gestellte Szene. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Die Arbeitsgruppe Pandemie des Kantons Schwyz unter der Leitung von Kantonsarzt Svend Capol treibt die Vorbereitungs­mass­nahmen in Abstimmung mit dem BAG und unter Berücksichtigung der laufenden Entwicklung weiter voran.

In enger Zusammenarbeit mit den Spitälern, Heimen und weiteren Institutionen des Gesundheitswesens im Kanton Schwyz sorgt die Arbeitsgruppe dafür, dass die Bevölkerung im Pandemiefall medizinisch angemessen versorgt werden kann.

Selber verantwortlich
Wichtig ist aber auch, dass jede Einzelne und jeder Einzelne mit Vorsichts- und Hygienemassnahmen einen Beitrag gegen die Ausbreitung der Pandemie leistet. Kantonsarzt Svend Capol appelliert deshalb an die Eigenverantwortung: «Wenn wir die allgemeinen Hygienemassnahmen beachten, können wir einen wirkungsvollen Beitrag gegen eine Ansteckung leisten.»

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.