MIGROS: Kein Sessibon-Restaurant mehr in Lachen

Die Migros gibt das vor zwei Jahren gestartete Sessibon-Projekt auf. An drei Standorten entstanden neue Lokale: im Berner Wankdorfquartier, in Romanshorn und im Obersee Center Lachen.

Drucken
Teilen
Blick ins frühere Sessibon-Restaurant in Lachen. (Bild pd)

Blick ins frühere Sessibon-Restaurant in Lachen. (Bild pd)

Bei Sessibon handelte handelt es sich um eine Mischung aus Restaurant- und Take-Away-Betrieb. Die Migros hatte Grosses vor: In den folgenden fünf Jahren sollten schweizweit 20 Lokale mit jeweils 30 bis 150 Sitzplätzen eröffnet werden.

Daraus wird nun nichts, wie die Zeitung «Sonntag» meldet: «Das Konzept Sessibon wurde per Ende 2009 aufgegeben und wird nicht weiterverfolgt», sagt Migros-Sprecher Urs-Peter Näf: «Sessibon hat die gesteckten Ziele nicht erreicht.» Das Lokal in Bern wird im Sommer wieder in ein Migros-Restaurant umgebaut. Die Lokale in Lachen – hier wurden für das neue Konzept gemäss den Planern rund 230'000 Franken investiert – und Romanshorn wurden bereits in eine Take-Away-Verkaufsstelle umgewandelt. Zu Entlassungen wird es nicht kommen, wie es weiter heisst.

Die Migros forciert nun ihre thailändischen Cha-Chà-Restaurants. Im Herbst eröffnet ein neues im Zürcher Glattzentrum. Bis 2018 soll es insgesamt 20 Cha Chàs geben.

scd