MILCHPREIS: Bauern wollen mehr Geld für ihre Milch

Der Zentralschweizer Bauernbund (ZBB) verlangt, dass die Produzenten per 1. März 10 Rappen mehr für das Kilo Milch erhalten. Er begründet die Forderung mit der Marktsituation in der Schweiz und der Europäischen Union (EU).

Drucken
Teilen
Kampf um den Milchpreis. (Bild Keystone)

Kampf um den Milchpreis. (Bild Keystone)

Die Einkommen der Bauern seien weiterhin ungenügend, schreibt der ZBB in einer Mitteilung vom Freitag. Die Milchpreiserhöhungen der letzten Monate hätten sich nur zum kleinen Teil auf die Einkommen ausgewirkt, weil gleichzeitig auch die Futtermittel und die Energie teurer geworden seien.

Als Beweis dafür, dass Aufholbedarf bestehe, führt der ZBB das Milchpulver an. Weil der Milchpreis in der EU stärker erhöht worden ist als in der Schweiz, werden bei der Einfuhr von Schweizer Milchpulver in die EU Ausgleichszölle erhoben.

Der ZBB bündelt die Interessen der kantonalen Bauernverbände in der Zentralschweiz.

sda