Millionenbeitrag an Busbahnhof Küssnacht

Die Regierung des Kantons Schwyz beantragt dem Kantonsrat, einen Beitrag von 1,46 Millionen Franken an den Neubau des Busbahnhofs in Küssnacht zu leisten. Die Gesamtkosten des Neubaus belaufen sich auf 3,57 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
Ein Bus der AAGS beim Bahnhof Küssnacht. (Bild: Archiv Neue LZ)

Ein Bus der AAGS beim Bahnhof Küssnacht. (Bild: Archiv Neue LZ)

Parallel zum Ausbau des SBB-Bahnhofs wird der Busbahnhof Küssnacht mit Gesamtkosten von 3,57 Millionen Franken neu gebaut. Der neue Bushof bringt Anlegekanten für die Busse aller sieben Linien, die den Bahnhof Küssnacht erschliessen, eine verbesserte Verkehrserschliessung des Bahnhofareals und mehr Komfort für die Buspassagiere dank überdeckter Warteräume und einer besseren Anbindung an den SBB-Bahnhof. Damit werden auch die Voraussetzungen geschaffen, um Bahn, Bus und Individualverkehr in Küssnacht optimal aufeinander abzustimmen, schreibt die Staatskanzlei Kanton Schwyz in einer Medienmitteilung vom Donnerstag.

Verteilschlüssel gemäss Nutzen

An den Baukosten beteiligen sich der Bezirk Küssnacht und der Kanton Schwyz. Der Anteil des Kantons Schwyz richtet sich nach dem Angebot der sieben Buslinien, von dem der Kanton profitiert. Aufgrund dieser Berechnungsgrundlagen übernimmt der Kanton Schwyz 41 Prozent der Gesamtkosten oder 1,46 Millionen Franken. Der Bezirk Küssnacht wird nach der Fertigstellung während der gesamten Nutzungsdauer den baulichen und betrieblichen Unterhalt übernehmen.

Die gesetzliche Grundlage für den Beitrag des Kantons an den Busbahnhof Küssnacht findet sich im Gesetz über die Förderung des öffentlichen Verkehrs. Der Kanton kann sich danach an Projekten beteiligen, wenn sie für den Kanton oder eine Region von erheblicher Bedeutung sind. Dazu zählt im vorliegenden Fall auch der Busbahnhof Küssnacht, da er einen Busknoten mit mehreren Umsteigebeziehungen darstellt, von dem eine ganze Region profitiert.

pd/zim