«Mister 301» soll für Nachwuchs sorgen

Der Kaschmirziegenbock «Mister 301» aus England gehört zu den besten Zuchtböcken der Welt. Nun ist er ins Gehege der vier Kaschmirziegen des Natur- und Tierparks Goldau eingezogen.

Drucken
Teilen
Der Kaschmirziegenbock «Mister 301» beschnuppert ein Weibchen. (Bild: PD)

Der Kaschmirziegenbock «Mister 301» beschnuppert ein Weibchen. (Bild: PD)

Seit September 2009 leben vier Kaschmirziegen im Tierpark Goldau. Dort würden sie sich sichtlich wohl fühlen - besonders jetzt, wenn die Temperaturen immer tiefer fallen, teilte der Tierpark am Donnertag mit.

Nur eines fehlte den stämmigen Geissen bislang zum perfekten Glück: Ein Bock, der für Nachwuchs sorgt. Doch seit Ende Oktober wohnt der aus England stammende Kaschmirziegenbock «Mister 301» bei ihnen. Er gelte als einer der weltweit besten Zuchtböcke, heisst es in der Mitteilung weiter.

Mit seinem seidigen Fell und dem stolzen Gehabe scheint er in seinem neuen Harem gut anzukommen. Die Hoffnung der Tierpfleger sei entsprechend gross, dass man im Tierpark Goldau vielleicht schon im kommenden Frühling kleine Kaschmirzicklein beim Spielen und Herumtollen beobachten könne, heisst es weiter.
Die vier Kaschmirziegen in Goldau sind ein Geschenk der «Alpine Cashmere Association». Die Ziegenart stammt aus der Region Kaschmir zwischen China, Indien und Pakistan. Ihre Haare, die zu den feinsten im Tierreich zählen, liefern den Rohstoff für die berühmte Kaschmirwolle.

Dass diese so teuer ist, hat mehrere Gründe. Zum einen kann man Kaschmirziegen nicht wie Schafe scheren: Ihre Haare werden aufwendig aus dem Fell gekämmt, eingesammelt und sortiert. Zum anderen produziert eine Kaschmirziege nur wenig neue Wolle.

sda