Mit dem Generalabonnement auf den Stoos

Der Kanton Schwyz will den Bau der neuen Stoosbahn mit einem Beitrag von 5,3 Millionen Franken unterstützen. Das letzte Wort über den Verpflichtungskredit hat das Parlament.

Drucken
Teilen
Visualisierung der neuen Stoosbahn. (Bild: pd)

Visualisierung der neuen Stoosbahn. (Bild: pd)

Auf dem Stoos wird seit letzter Woche an einer neuen Bahn mit einem Investitionsvolumen von 43 Millionen Franken gebaut. Sie ersetzt die bestehende Bahn, deren Konzession ausläuft. Finanziert wird das Projekt durch private Geldgeber und die öffentliche Hand. So beteiligen sich der Bezirk Schwyz und die Gemeinde Morschach mit je 5 Millionen Franken.

Kanton Schwyz soll 5,3 Millionen zahlen

Da die Stoosbahn Erschliessungsaufgaben im Sinne des regionalen öffentlichen Verkehrs wahrnimmt, unterstützen auch der Bund und der Kanton das Projekt mit einem Beitrag von insgesamt 10 Millionen Franken. Davon entfallen 5,3 Millionen auf den Kanton Schwyz.

Auszahlung voraussichtlich 2013 und 2014

Bevor der Kredit jedoch gesprochen wird, müssen die Parlamente der Zahlung noch zustimmen. Die eidgenössischen Räte werden laut Mitteilung der Schwyzer Staatskanzlei voraussichtlich in der Wintersession im Rahmen eines Beschlusses zur Finanzierung der Privatbahnen über den Bundesanteil von 4,7 Millionen Franken befinden. Über den Kantonsanteil entscheidet der Schwyzer Kantonsrat. Der Regierungsrat hat dem Parlament deshalb den entsprechenden Verpflichtungskredit unterbreitet. Stimmen beide Parlamente der Vorlage zu, werden die Darlehen voraussichtlich in den Jahren 2013 und 2014 je hälftig an die Stoosbahnen ausgezahlt.

Die Darlehen der öffentlichen Hand haben eine wichtige Konsequenz: Die Stoosbahnen AG muss auf ihrer neuen Standseilbahn auch die Generalabos und die Halbtaxabos gelten lassen.

pd/bep/rem

Die neue Stoosbahn weist eine Steigung von 110 Prozent auf. (Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 16. Dezember 2017))
60 Bilder
Die Kabinen sind hell und bieten einen guten Ausblick. (Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 16. Dezember 2017))
Die Talstation im Schlattli. (Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 16. Dezember 2017))
Der erste von zwei Wagen steht auf den Geleisen der neuen Bahn (12. Oktober 2017) (Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 12. Oktober 2017))
Der neue Wagen wurde am 12. Oktober 2017 aufs Trassee gesetzt. (Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 12. Oktober 2017))
Blick auf die Talstation beim Schlattli. (Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 12. Oktober 2017))
Die klassische Standseilbahn mit zwei Wagen, die sich in der Mitte kreuzen, weist eine Neigung von bis zu 110 Prozent auf. (Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 12. Oktober 2017))
Blick aus der Luft: Der erste von zwei Wagen wird auf das Trassee gehievt (12.10.2017) (Bild: PD)
Blick auf die alte Standseilbahn, welche rückgebaut werden soll. (Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 12. Oktober 2017))
Blick in den Führerstand der alten Bahn. (Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 12. Oktober 2017))
Blick aufs Trassee der alten Bahn. (Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 12. Oktober 2017))
Blick vom Bahntrassee auf die Talstation der neuen Stoosbahn. Mit bis zu 110 Prozent Neigung wird dies die steilste Standseilbahn der Welt. (Bild: Franz Steinegger (20. September 2017))
Mit einem Pneukran werden in Küssnacht Neigungstest der neuen Bahn simuliert. (Bild: Erhard Gick (Küssnacht, 10. August))
Mit einer Spezialmaschine (Versetzeinheit) werden aktuell vorfabrizierte Beton-Fahrbahnelemente verlegt, auf welchen bereits die Seilrollen der Bahn vormontiert sind. Das Verlegen erfolgt von unten nach oben. (1.6.2017) (Bild: PD)
Alle zwei Wochen werden die neu verlegten Schienen verschweist (1.6.2017) (Bild: PD)
Pro Tag werden zwei Betonelemente à 5.6m verlegt, verankert und danach der Bereich zwischen den Elementen betoniert. (1.6.2017) (Bild: PD)
Zwischen dem obersten Tunnel und der Bergstation der Bahn wird aktuell der Schotter auf der Flachstrecke eingebaut sowie der Sicherheitszaun entlang dem Trassee eingerichtet. Die Fahrbahn auf dem Stoos gleicht einem klassischen Eisenbahn-Trassee. (1.6.2017) (Bild: PD)
15. Februar 2017, 19.07 Uhr: Der letzte Tunnel ist durchbrochen. (Bild: PD)
Durchstich beim mittleren Tunnel ist geglückt (17.03.2016) (Bild: PD)
Durchstich beim mittleren Tunnel ist geglückt (17.03.2016) (Bild: PD)
Arbeiten am Tunnel (17.6.2016) (Bild: PD)
Bauarbeiten beim unteren Tunnel, der 252 Meter lang ist (15.10.2016) (Bild: PD)
Mit schwerem Gerät wird ein Loch für den Tunnel gebohrt (5.10.2015) (Bild: PD)
Trassee der neuen Standseilbahn mit dem Mythen im Hintergrund (07.11.2014) (Bild: René Meier)
Element für Element wird die Brücke zusammengesetzt (07.11.2014) (Bild: René Meier)
Beim grünen Zelt fährt die Stoos-Bahn künftig aus dem Tunnel heraus, im Hintergrund die Materialseilbahn (rot) (07.11.2014) (Bild: René Meier)
Die Betonarbeiten bei der Bergstation stehen vor dem Abschluss. (Bild: René Meier)
Trassee der neuen Bahn (07.11.2014) (Bild: René Meier)
Brücke vor der Bergstation (07.11.2014) (Bild: Ivan Steiner / Stoosbahnen)
Zum Einsatz kommen schwere Geräte ((07.11.2014) (Bild: Ivan Steiner / Stoosbahnen)
Die Brückenelemente werden von der Materialseilbahn mit einem Lastwagen ans Ziel gebracht. (07.11.2014) (Bild: René Meier)
Bau der Brücke. (07.11.2014) (Bild: René Meier)
Steilhang gleich hinter der neuen Talstation (07.11.2014) (Bild: René Meier)
Blick auf die Talstation mit Parkhaus (07.11.2014) (Bild: René Meier)
Blick auf den Steilhang. (07.11.2014) (Bild: René Meier)
Blick auf die Talstation. (Bild: PD)
Baustelle bei der neuen Bergstation hinter dem Hotel Klingenstock am 11. September 2014 (Bild: Bergbahnen Stoos)
Übersicht über den Steilhang, wo das neue Trassee der Bahn hochführen wird (11.09.2014) (Bild: Bergbahnen Stoos)
Tunnelvortriebsmaschine beim Ausgang des obersten Tunnels auf dem Stoos (11.09.2014) (Bild: Bergbahnen Stoos)
Sicht in den Steilhang zur Baustselle bei der zukünftigen Ausweise und zur Talstation (11.09.2014) (Bild: Bergbahnen Stoos)
30. Mai 2014: Baustelle beim Stoosfluhtunnel mit Aussichtsplattfor. Die Baustellen-Besichtigungsplattform aus Holz kann man gut links im Bild sehen. (Bild: PD)
30. Mai 2014: 800 Personen besuchten die Infoveranstaltung in der Fronalphalle. (Bild: PD)
September 2013: Im hinteren Schlattli wird bereits an der neuen Talstation gebaut. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)
September 2013: Im hinteren Schlattli wird bereits an der neuen Talstation gebaut. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)
Die Schneise der neuen Stoos-Bahn ist im Juni 2013 ist schon deutlich sichtbar. (Bild: PD)
Mit dem Schnee am 24.2.2013 ist gut ersichtlich, wo das Trasse der neuen Stoosbahn entsteht. Das Bild zeigt die Waldschneise oberhalb des Parkplatz Schlattli. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
20. November: Im Steilhang sind total 1464 Bäume gefällt worden. Hier werden sich die beiden Bahnen kreuzen. (Bild: PD)
20. November: Blick Richtung Bergstation beim zukünftigen Tunnelportal Süd. (Bild: PD)
20. November: Hier entstehen die Ersatzparkplätze. (Bild: PD)
16. November: Die Arbeiten an der neuen Stoosbahn ruhen. Die Baupiste, Zufahrtsstrasse und der Installationsplatz (rechts) wurden bereits teilweise erstellt. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Im hinteren Schlattli sind am 8. Oktober indirekt erste Vorarbeiten für die neue Standseilbahn angelaufen. Es entsteht ein neuer Parkplatz für rund 190 Autos. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)
Silvan Kälin, Gemeindepräsident von Morschach, Thomas Meyer, Verwaltungsratspräsident der Stoosbahnen AG und Verwaltungsrat Bruno Lifart beim Spatenstich. (Bild: Sandro Portmann / Neue SZ)
Visualisierung der Bergstation der neuen Stoosbahn. (Bild: PD)
Visualisierung der Talstation der neuen Stoosbahn. (Bild: PD)
Ueli Suter von der Garaventa AG erläutert die Visualisierung der neuen Stoosbahn. (Bild: Bert Schnüriger/Neue SZ)
Visualisierung der neuen Stoosbahn. (Bild: PD)
Bild: Videostill
Visualisierung der neuen Stoosbahn. (Bild: PD)
Visualisierung der neuen Stoosbahn. (Bild: PD)
Visualisierung der neuen Stoosbahn. (Bild: PD)

Die neue Stoosbahn weist eine Steigung von 110 Prozent auf. (Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 16. Dezember 2017))