MORDFALL: Mordfall: Wieso musste Boi wirklich sterben?

Dem 17-jährigen K. ging die 17-jährige Boi auf die Nerven. Deshalb habe er sie umgebracht. Ein Kinder- und Jugendpsychologe zweifelt daran.

Drucken
Teilen
Kinder- und Jugendpsychologe Allan Guggenbühl zweifelt am Mordmotiv. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Kinder- und Jugendpsychologe Allan Guggenbühl zweifelt am Mordmotiv. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Nach fünf Wochen Untersuchungshaft gesteht der 17-jährige Aargauer K.: Er habe Boi Ngoc Nguyen aus Schwyz umgebracht. Boi habe ihn genervt, weil sie während des gemeinsamen Spaziergangs zu viel gesprochen habe.

Therapie-Chancen stehen bei 50 Prozent
Der Kinder- und Jugendpsychologe Allan Guggenbühl glaubt, dass es ein anderes Motiv für den Mord gibt. «K. legt ein schizophrenes Verhalten an den Tag. Nach der Tat passte er sich dem Alltag an, war offenbar nicht unruhig, sondern gefasst und wirkte wie immer. Er hat wohl eine abgespaltene Persönlichkeit», sagt Guggenbühl gegenüber Blick.ch. «Der Grund für den Mord liegt woanders, tiefer. Es ist eine psychopatische Handlung.» Seine Aussage begründet der Psychologe gegenüber Blick.ch unter anderem damit, dass K. in seinem Netlog über sich selbst schrieb: «Wut und Hass sind die Wahrheit». Diese Aussage sei ein Warnsignal für eine schwere Störung. Eine solche lasse sich immer schwerer therapieren, je älter man werde. Die Chance auf eine erfolgreiche Therapie stehe bei K. bei zirka 50 Prozent.

Familie klagt Polizei an
K. wird jetzt verwahrt und therapiert. Da er minderjährig ist, kann er theoretisch mit 25 Jahren aus dem Gefängnis entlassen werden. Doch egal, wie lange K. in Haft ist: Boi ist tot und kommt nicht zurück. Mit dieser Tatsachte muss die Familie lernen zu leben. Doch die Angehörigen werden gemäss Blick, Ausgabe vom 30. Juli, das Vorgehen der Polizei in diesem Mordfall nicht akzeptieren. Bei der Suche nach Boi habe die Polizei grobe Fehler gemacht, wie Hung, der 29-jährige Bruder des Opfers, gegenüber Blick sagt. Obwohl Indizien gegen Kris vorgelegen seien, habe die Polizei nichts unternommen, um der Familie bei der Suche nach Boi zu helfen. Nun wolle die Familie die Polizei verklagen, wie der Blick weiter schreibt.

sab/rem