MORSCHACH: Asylbewerber kochen für die Selbständigkeit

Neun Asylbewerber und ihre Kursleiterin haben in Morschach für 130 Gäste gekocht. Sie sollen dabei Werte lernen, die Schweizern wichtig sind.

Drucken
Teilen
Florim Pajaziti aus Kosovo serviert die Gerichte, welche er und acht andere Asylbewerber gekocht haben. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

Florim Pajaziti aus Kosovo serviert die Gerichte, welche er und acht andere Asylbewerber gekocht haben. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

In der Küche des Durchgangszentrums Degenbalm duftete es am letzten Dienstagabend verführerisch. Während Suppe und Eintopf köcheln, werden Vorspeise und Dessert vorbereitet. Die neun Asylbewerber und ihre Kursleiterin Antje von Euw sind kurz nach 17 Uhr beim Schlussspurt angelangt. Nebenan trinken die geladenen 130 Gäste Wein und essen Apérohäppchen. Seit halb neun Uhr schuften die Hobbyköche gemeinsam. Sie zaubern diverse orientalische Spezialitäten und Speisen aus ihrer Heimat.

«Das Wichtigste, was sie in diesem Kurs lernen, ist die Schweizer Arbeitskultur», erklärt von Euw. Pünktlichkeit, Hygiene, Teamarbeit und vor allem die Gleichstellung von Mann und Frau stehen dabei im Mittelpunkt. «Sie lernen auch Verantwortung zu übernehmen und selbstständig zu denken.»

Andrea Schelbert

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.