MOUNTAINS OF DEATH: Wilde Nächte vor der Felswand

24 Bands aus der ganzen Welt präsentieren in Muotathal wilde und laute Musik. Obwohl die Fans rennen, springen, fallen: Die Death-Metal-Szene bleibt friedlich.

Drucken
Teilen
Die australische Band Hate Eternal.(Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

Die australische Band Hate Eternal.(Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

Das Publikum auf dem Partyareal in der Muotathaler Balm kann seit Freitagmittag und bis Sonntagmorgen um 6 Uhr durchgehend feiern. Zwar geht am Freitagabend auf der Bühne mächtig die Post ab, doch nur der harte Kern der 1200 Personen steht im strömenden Regen und geniesst den Sound von Psycroptic. Dahinter die grosse Felswand, die an diesem Open Air nicht mehr wegzudenken ist. Es ist noch nicht mal 21 Uhr, als ein junger Mann mit Rastazöpfen plötzlich auf der Bühne steht und dem Publikum seinen blanken Hintern zeigt. Die Zuschauer johlen, der Mann lacht. Es wird in dieser lauten Nacht nicht das letzte Mal sein, dass man sein Gesäss zu sehen bekommt.

Andrea Schelbert

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der aktuellen «Zentralschweiz am Sonntag»