MPS INGENBOHL-BRUNNEN: Nun hat das schwere Schleppen bald ein Ende

Seit Jahren ist das Gewicht, das die Schüler auf dem Rücken herumschleppen müssen, ein Thema. In Ingenbohl nicht mehr lange.

Drucken
Teilen
Diese vier Sekundarschüler haben sich bereits für ein Schliessfach angemeldet. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Diese vier Sekundarschüler haben sich bereits für ein Schliessfach angemeldet. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Schwere Schultaschen, Diebstähle und mutwillige Zerstörungen von persönlichen Sachen gehören bei den Oberstufenschülern zur Tagesordnung. Hans-Werner Janser, Leiter der Mittelpunktschule (MPS) Ingenbohl-Brunnen, will dem entgegenwirken. Im Schulhaus Leewasser in Brunnen werden in den nächsten Tagen so viele Schliessfächer montiert, wie es Schülerinnen und Schüler gibt, die eines für 40 Franken im Jahr mieten wollen. Damit schlüpft die Schule in eine Vorreiterrolle. Denn ausser in Rothenthurm, wo Schliessfächer im neu entstehenden Oberstufenschulhaus geplant sind, gibt es noch keine in der Region.

Die Schule mietet die Metallschränke mit jeweils 15 Schliessfächern von der Firma Furex. Das einzelne Fach ist 28,4 Zentimeter breit, 47,5 Zentimeter tief und 32,5 Zentimeter hoch. «Es hätte sogar ein Helm darin Platz», sagt Janser. Die Schliessfächer sind mit einem Zahlenschloss gesichert. Einen speziellen Schlüssel braucht es also nicht. Ein Fach könnte auch von zwei Schülern gemeinsam benutzt werden.

Drei Behörden segneten die Schränke ab
Bei der letzten Umfrage haben verschiedene Eltern auf die Probleme hingewiesen, die entstehen können, wenn die Schüler all ihre Sachen und das ganze Schulmaterial immer hin und her schleppen müssen. Darauf hat Hans-Werner Janser eine Lösung gesucht. Nachdem er erst einmal auf das Angebot der erwähnten Firma gestossen war, galt es, etliche Hürden zu überwinden. Erst musste er das Projekt der Gemeinde, Abteilung Liegenschaften, vorstellen. Auch die Abteilung Brandschutz und Störfallvorsorge des Amtes für Militär, Feuer und Zivilschutz wollte genau informiert sein, wie und wo die Metallschränke montiert werden sollen. Schliesslich segnete noch die Geschäftsstelle Bildung des Bezirks das Ganze ab.

Im Schulhaus Leewasser werden momentan rund 280 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Gemäss Jansers Plänen haben 22 Metallschränke mit je 15 Boxen Platz. Dies wären insgesamt also 330 Schliessfächer.

Daniela Bellandi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung.