MUOTATHAL: Ausstellung mit politischer Rede eröffnet

Bis Sonntag kann die Muotathaler Gwärb 08 besucht werden. An der Eröffnung vom Freitag fielen auffallend viele politische Worte.

Merken
Drucken
Teilen
Franz Föhn, Kurt Schelbert und Peter Föhn eröffnen die Ausstellung. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

Franz Föhn, Kurt Schelbert und Peter Föhn eröffnen die Ausstellung. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

Gleich vier Personen äusserten sich an der Eröffnung der Gwärb 08 zu politischen wie auch anderen Themen. OK-Präsident Kurt Schelbert gab bekannt, dass 60 Aussteller an der zweiten Ausstellung dieser Art mitwirken. «Wir sind nicht besser, aber auch nicht schlechter als andere», so Schelbert. «Unterschätzt unsere Muotathaler Gemeinde ja nicht.»

Auch der neu gewählte Gemeindepräsident Franz Föhn kam zu Wort. «Es ist mir ein grosses Anliegen, dass ich das Muotatal zusammen mit der Bevölkerung wirtschaftlich und touristisch fördern darf», sagte er. Föhn erwähnte, dass es in der Gemeinde Muotathal 1791 erwerbstätige Personen gebe, davon würden 1484 einer Arbeit im Kanton Schwyz nachgehen. In Muotathal selber existieren 111 Betriebe und 876 Arbeitsstellen.

«Sinnlos und inakzeptabel»
Föhn äusserte aber auch seinen Unmut zu der «Ussä-umä»-Variante auf der Strecke zwischen Schwyz und Muotathal. «Es kann meiner Meinung nach nicht sein, dass sich unsere Bürger über 8 Jahre lang mit Signalisationen und langen Wartezeiten herumschlagen müssen. Die langen Stauschlangen sind völlig sinnlos und inakzeptabel.»

Andrea Schelbert

HINWEIS
Die Gwärb 08 findet in der Mehrzweckhalle Muotathal statt. Sie ist (heute) Samstag von 10 bis 21 Uhr, und am Sonntag, von 10 bis 18 Uhr, geöffnet.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.