MUOTATHAL: Der Hölloch-Eingang wird ganz neu gebaut

Die Gemeinde Muotathal will den Eingang zum Hölloch neu gestalten. Pläne auf der Gemeindeverwaltung zeigen aber auch andere Veränderungen.

Drucken
Teilen
Eine Zonenplanänderung soll einen Abbruch des Hölloch-Wärterhauses an der Pragelstrasse in Muotathal ermöglichen. (Bild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Eine Zonenplanänderung soll einen Abbruch des Hölloch-Wärterhauses an der Pragelstrasse in Muotathal ermöglichen. (Bild Bert Schnüriger/Neue SZ)

In Muotathal liegt der Entwurf für einen neuen Zonenplan auf. Der ganze Zonenplanentwurf führt mehr als 70 Positionen auf, die ein- oder umgezont werden sollen. Neu ist darin eine Tourismuszone für den Eingangsbereich zum Höhlensystem des Höllochs vorgesehen. Dort soll das heutige Wärterhaus an der Pragelstrasse abgerissen werden. An dieser Stelle würde man künftig ins neue Eingangsareal zum Hölloch hineinfahren, Gebäude würden auf der anderen Seite des Höllbachs erstellt. So auch ein allfällig neues Wärterhaus.

Der Gemeinderat will an mehreren Stellen im Tal rund 27'000 Quadratmeter Land für Wohnbauten einzonen. Denn die Gemeinde erlebte vor allem von 1960 bis 2000 ein starkes Bevölkerungswachstum. Auch sind neue Gewerbegebiete geplant, vor allem im Ried. In der Lustnau wird eine neue Deponiezone ausgeschieden, im Selgis eine neue Zone für einen Steinbruch.

Bert Schnüriger

HINWEIS
Der Planungsbericht und die neuen Zonenpläne liegen bis zum 27. Dezember auf der Gemeindeverwaltung Muotathal auf.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung.