MUOTATHAL: Die Gefahr eines Lawinenniedergangs ist gross

Die Schüler haben schneefrei, und der Gemeinderat ist in Alarmbereitschaft: Wegen des vielen Neuschnees drohen im Muotatal Lawinenniedergänge.

Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Franz Föhn bei einem Schild, das auf die Gefahr aufmerksam macht. (Bild Laura Vercellone/Neue SZ)

Gemeindepräsident Franz Föhn bei einem Schild, das auf die Gefahr aufmerksam macht. (Bild Laura Vercellone/Neue SZ)

In den letzten Tagen ist in der Gemeinde Muotathal so viel Schnee gefallen, dass der Gemeinderat in Alarmbereitschaft ist. Denn es drohen Lawinenniedergänge – gemäss der Gefahrenkarte des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung herrscht im Gebiet zwischen Brienzersee, Andermatt und Glarnerland die zweithöchste Stufe auf der fünfstufigen internationalen Gefahrenskala.

Eine erste Massnahme betraf die jüngsten Einwohner der Gemeinde: «Die Schulkinder von Bisisthal und Kreuz hatten in den letzten zwei Tagen schulfrei», so Föhn. Zwar seien diese Strassen nicht gesperrt worden. «Den Schulbus dort fahren zu lassen, war uns aber zu riskant.» Als weitere Massnahme wurde gemäss Franz Föhn, Gemeindepräsident von Muotathal, ein Teil der Strasse im «Sonnenhalb» gesperrt. Die Bewohner von Bisisthal würden zudem regelmässig telefonisch über die aktuelle Situation informiert.

Corinne Schweizer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.