MUOTATHAL: Liebe aus Neuseeland dank Internet gefunden

Er war Alpchäser und ist Initiator des Muotathaler «Alpchäsmärchts». Sein Glück fand er dank dem Internet.

Charly Keiser
Drucken
Teilen
Marcell Gwerder zeigt die Käselaibe der Tagesproduktion des Schwyzer Milchhuus, die in einem tropisch warmen Raum aufgestapelt sind. (Bild Charly Keiser)

Marcell Gwerder zeigt die Käselaibe der Tagesproduktion des Schwyzer Milchhuus, die in einem tropisch warmen Raum aufgestapelt sind. (Bild Charly Keiser)

Es ist mehr als 15 Jahre her, als der Autor dieser Zeilen Marzell Gwerder kennen lernte. Und zwar in der Hinderist-Hütte auf 1596 Meter über Meer und am Fusse des Wasserbergs im Bisistal. Gwerder war damals wohl einer der modernsten Älpler der Welt. Denn das Internet stand noch in seinen Anfängen und trotzdem fütterte der junge Alpkäser schon damals täglich seinen Webauftritt. Dieser bestand notabene aus einer einzigen Seite, mit Neuigkeiten «von der Alp». Es sei «verdammt» teuer gewesen, sich mit dem Natel einzuloggen und die Daten raufzuladen, erinnert er sich. Aber auch in privateren Dingen war das Internet für den modernen Gwerder wegweisend.

Es erstaunt auch nicht, dass Marzell Gwerder den Anstoss für den «Alpchäsmärcht» in Muotatal gab, der heuer bereits zum 18. Mal stattfindet und jedes Jahr Tausende Besucher anzieht.