Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MUOTATHAL: Murgang Muotathal: Suche nach vermisstem Mann eingestellt

Trotz intensiver Suchaktionen konnte der 67-jährige Mann, der nach dem Murgang in Muotathal vermisst wird, bislang nicht aufgefunden werden. Die Suchaktion wird abgebrochen.
Das Fahrzeug des Vermissten (rechts im Bild) konnte aus der Muota geborgen werden, von dem 67-Jährigen selber fehlt jede Spur. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Das Fahrzeug des Vermissten (rechts im Bild) konnte aus der Muota geborgen werden, von dem 67-Jährigen selber fehlt jede Spur. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Die Einsatzleitung hat aufgrund einer Situationsanalyse entschieden, die Suche nach dem vermissten Mann abzubrechen, heisst es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei Schwyz vom Freitag. Der Mann gilt weiter als vermisst. Die Behörden würden jedoch davon ausgehen, dass der Mann ums Leben gekommen sei, sagte ein Sprecher der Schwyzer Kantonspolizei auf Anfrage.

Seit dem tragischen Ereignis vom Freitag, 24 Juni, führte die Kantonspolizei Schwyz täglich Suchfahrten im Muotadelta in Brunnen mit dem Polizeischiff durch.

Die Feuerwehren Ingenbohl-Brunnen und Schwyz suchten zwei Mal das Muotaufer von Ibach bis zur Mündung in den Vierwaldstättersee ab. Zwei Mal wurden Tauchgänge in der Muota durchgeführt, der Polizeihelikopter der Kantonspolizei Zürich flog das Gebiet ebenso viele Male ab.

Im Vierwaldstättersee fanden total acht Tauchgänge statt, wobei die Kantonspolizei Schwyz von Tauchern der Luzerner Polizei unterstützt wurde.

Die Kantonspolizei Zürich stand zudem während drei Tagen mit einem Kameraschiff im Einsatz und suchte den See in Tiefen ab, die für die Taucher nicht zugänglich sind.

Das Auto des Mannes war vor drei Wochen an einem Freitagabend zwischen Stalden und dem Dorf Muotathal von dem über die Ufer getretenen Fluss Muota mitgerissen worden. Der Mann aus der Region wurde von den Wassermassen aus dem Fahrzeug gespült.

Der Körper des Mannes wurde laut Polizei am Unglücksabend zuletzt sechs bis sieben Kilometer unterhalb der Unglücksstelle bei Ibach gesichtet. Das Auto konnte aus der Muota geborgen werden. Zum Verbleib des Fahrers gibt es keine Anhaltspunkte.

sda/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.