MUOTATHAL: Samichlaus braucht einen Kompass

Jetzt haben die Wetterschmöcker ihre Prognosen abgegeben - und lassen nur zum Teil auf einen guten Winter hoffen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Muotathaler Wetterschmöcker. (Bild Nadia Schärli / Neue LZ)

Die Muotathaler Wetterschmöcker. (Bild Nadia Schärli / Neue LZ)

Die Stimmung im proppenvollen Saal des MythenForums in Schwyz war gut. Denn wie jedes Jahr lagen die Sprüche und Witze locker auf der Zunge. Dann aber wurde ruhig und konzentriert den Vorhersagen der Schmöcker gelauscht. Und die sehen für den Winter so aus:

Für Karl «Steinbockjäger» Reichmuth etwa wird der Winter «kalt und mit genügend Schnee», während Martin «Wettermissionar» Horat sagt, der Dezember werde anfangs mit viel Nebel und trüb sein, der Samichlaus brauche einen Kompass, um die Kinder zu besuchen. Der Schnee lasse sich derweil Zeit. Erst im Januar komme «der lang ersehnte Schnee».

Bei Peter «Sandstrahler» Suter aber wird der November anfangs mehrheitlich schön. Ab der Mitte gebe es mit schönen Tagen auch Schnee bis zum Stoos hinunter. «Der Schneemann sucht im Tal ruhige Plätze, wo er nicht umgeschaufelt wird.»

Auch bei Martin «Musers» Holdener kommt der Schnee schon früh. Nämlich bereits auf Ende November. Im Dezember «dürfen Anfang Monat die Kläuse kurze Röcke tragen, denn man sieht ihre krummen Beine sowieso nicht im tiefen Schnee».

Andreas Bättig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.