MUOTATHAL: Tunnel: Schwyzer Regierungsrat bleibt hart

Da nützt alles Heulen und Zähneknirschen nichts: wer nach Muotathal will muss am «Horä ussä umä» fahren. Mindestens will das die Regierung so durchziehen.

Drucken
Teilen
Die Situation beim Horärank. (Bild Laura Vercellone/Neue SZ)

Die Situation beim Horärank. (Bild Laura Vercellone/Neue SZ)

Was haben die Muotathaler nicht alles unternommen, um zu einem Tunnel am «Horärank» zu kommen: Petition, Motion, Demonstration. Von keinem dieser Mittel hat sich der Schwyzer Regierungsrat jedoch beeindrucken lassen. Er gibt weiterhin der Variante «umfassende Strassensanierung» ohne Tunnel vom Grund bis ins Schlattli, den Vorzug. Das geht aus der regierungsrätlichen Antwort auf eine Motion der Muotathaler und Illgauer Kantonsräte hervor.

Der Regierungsrat bekräftigt in seiner Motionsantwort, dass die Kosten für einen derartigen Tunnel weitere dringende Strassenbauprojekte im Kanton Schwyz auf lange Zeit blockieren würden. Gegenüber der Tunnelvariante, die, zusammen mit den nötigen Sanierungen der Muotathalerstrasse, gegen 120 Millionen Franken kosten dürfte, sei ein Totalausbau der Strasse mit 40 Millionen Franken relativ günstig. Die Regierung beantragt dem Kantonsrat die Motion der Kantonsräte von Muotathal und Illgau nicht erheblich zu erklären.

Harry Ziegler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.