Murgänge blockieren Strassen

Wegen Murgängen mussten diverse Strassen im Kanton Schwyz gesperrt werden, namentlich die Strasse ins Wägital, die Strasse zwischen Goldau und Steinerberg sowie zwischen Euthal und Willerzell. Umleitungen sind signalisiert.

Drucken
Teilen
Die Aufräumarbeiten zwischen Goldau und Steinerberg sind im Gang. (Bild Kapo SZ)

Die Aufräumarbeiten zwischen Goldau und Steinerberg sind im Gang. (Bild Kapo SZ)

Im Ruostel in Euthal kam es als Folge der Niederschläge zu Verkehrsbehinderungen. Am Samstag morgen früh um fünf Uhr stürzten Steine und Dreck auf die Strasse, welche vom hinteren Sihlsee-Viadukt nach Willerzell führt. Der Unterhaltsdienst des Bezirks musste die Strasse räumen. Die durch den Steinschlag entstandenen Belagsschäden werden zu einem späteren Zeitpunkt behoben. 

Felssturz droht zwischen Euthal und Willerzell
Wie die Kantonsspolizei Schwyz mitteilte, ergab eine Kontrolle durch die Fachleute , dass weiteres loses Gestein und Felsbrocken auf die Strasse zu stürzen drohen. Aus Sicherheitsgründen musste die Strasse zwischen Willerzell und Euthal bis auf Weiteres für jeden Verkehr gesperrt werden. Der Schwerverkehr in Richtung Ybrig wird über die Ahornweidstrasse umgeleitet.


Murgang zwischen Siebnen und Vorderthal
Am Freitagabend um halb neun Uhr wurde die Strasse zwischen Siebnen und Vorderthal durch einen

Murgang verschüttet, nachdem es während den Stunden zuvor intensiv geregnet hatte. Mehrere Kubikmeter

Dreck versperrten oberhalb des Rempen die Strasse. Durch die Feuerwehr Vorderthal wurde die Strasse gesperrt und eine Umleitung über den Stalden eingerichtet. Zur Sicherheit blieb die Strasse während der Nacht gesperrt. Die Zufahrt ins Wägital ist gewährleistet. Personenwagen können eine örtliche Umfahrung benutzen. Grössere Fahrzeuge mussten den Umweg über die Sattelegg in Kauf nehmen. Seit heute morgen ist die Strasse wieder normal befahrbar. 

Steine und Dreck zwischen Goldau und Steinerberg
Am Freitag kurz vor Mitternacht wurde die Strasse zwischen Goldau und Steinerberg unterhalb des Hänitobels durch eine Hangmure mehrere Meter breit verschüttet. Für die Autos gab es kein Durchkommen mehr. Die Aufräumarbeiten sind auch hier im Gang.

rem