Nackte Schilder für Wanderer

Im Kanton Schwyz wurden die Wanderwege neu beschildert. Nicht alle kommen mit den neuen Schildern zurecht.

Drucken
Teilen
Wanderweg-Signalisationen, wie sie heute national üblich angebracht werden. (Bild: Daniel Schriber / Neue SZ)

Wanderweg-Signalisationen, wie sie heute national üblich angebracht werden. (Bild: Daniel Schriber / Neue SZ)

Täglich nimmt der Wirt Peter Rickenbacher seinen Dackel Bodo an die Leine und wandert für zwei bis drei Stunden durch den Grossraum Seewen. Dann, vor zwei, drei Wochen sei es ihm zum ersten Mal aufgefallen: «Die gelben Wegweiser mit den Orts- und Zeitangaben wurden durch solche mit Piktogrammen ersetzt», sagt Rickenbacher. Er spricht von einem «Skandal, jenseits des guten Menschenverstandes». «Woher soll jetzt ein Ortsunkundiger wissen, in welche Richtung er gehen muss?», fragt sich Rickenbacher.

Durch den Schilderdschungel

Dass an einigen Standorten die gelben Wegweisschilder für Wanderer durch Schilder ohne Angaben zu Zeit und Ort ersetzt wurden, bestätigt Emil Gwerder, Geschäftsführer des Vereins Schweizer Wanderwege. Der Verein ist das ausführende Organ bei der Umsetzung der Neubeschilderung im Kanton Schwyz. Bei den wichtigen Punkten – zum Beispiel dort, wo eine Wanderung beginnt – wird sich an den Schildern nichts ändern.

Sandro Portmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.