NATIONALE ABSTIMMUNG: Luzern will biometrischen Pass am meisten

Die meisten Anhänger hat der biometrische Pass in der Zentralschweiz. Die Angst vor dem Schnüffelstaat sei hier gering, sagt der Experte.

Merken
Drucken
Teilen
(Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

(Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

An dieses Bild muss man sich erst mal gewöhnen: Wo bei Abstimmungen mit europapolitischem Hintergrund die Schweizer Karte in ihrem Herzen meist rot bis tiefrot eingefärbt ist, sticht das dunkle Grün in fast allen Zentralschweizer Kantonen hervor. Luzern stürmt dabei an die Spitze: In keinem anderen Schweizer Kanton wurde die Vorlage über den biometrischen Pass so deutlich angenommen wie mit 57,56 Prozent in Luzern. Auch in Nidwalden (54,54), Obwalden (55) und Zug (55,29) waren die Pro-Stimmen überdurchschnittlich hoch. In Uri wurde der E-Pass knapp mit 49,21 Prozent Ja-Stimmen verworfen, am meisten Skepsis ruft der Pass in Schwyz (46,28 Prozent Ja) hervor.

Interessant ist für den Politexperten Iwan Rickenbacher die breite Zustimmung zur Vorlage in den meisten Zentralschweizer Kantonen. «Die Argumente Datenklau und Schnüffelstaat, welche die Gegner stets ins Feld geführt haben, ziehen hier offensichtlich wenig.» Vermutlich sei dies auf die «Kultur hoher Gemeindeautonomie» zurückzuführen.

Christoph Reichmuth

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag im Inlandteil der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalaufnahmen.